Sprung ins Leben

Lummentage auf Helgoland vom 10. bis 25. Juni

@ Martin Elsen

Wenn die Sonne untergeht und sich Seehund und Kegelrobbe „gute Nacht“ sagen, beginnt die Aufregung am Lummenfelsen, einem der kleinsten Nuturschutzgebiete Deutschlands. Von Juni bis Anfang Juli hört man in der Abenddämmerung immer wieder sehr hohe, zweisilbige Rufe. Mit geübtem Blick, oder bei einer geführten Tour zum Lummenfelsen, erkennt man die Küken der Trottellummen. Sie machen sich bereit für ein unvergleichbares Naturspektakel: Den Lummensprung.

Rund drei Wochen lang wurden die Küken von den Elterntieren versorgt. Nun sind sie zu groß geworden und die Eltern können sie nicht mehr versorgen. Flugunfähige Jungtiere werden durch ein im Wasser oder Felswatt wartendes Elternteil durch die hohen, zweisilbigen Rufe motiviert, in die Tiefe zu springen. Bis die Eltern ihren Nachwuchs dazu allerdings überzeugen, können mehrere Tage vergehen. Neben dem Sprung aus rund 40 Metern Höhe gibt es noch ein großes, unüberwindbares Hindernis. Wenn die Kleinen nicht direkt im Wasser landen, sondern hinter der Küstenschutzmauer an der Westseite der Insel, brauchen sie Hilfe, um wieder zu ihren Familien zu gelangen. Die Vogelwarte Helgoland und der Verein Jordsand registrieren und vermessen daher jedes Küken, das hinter der Mauer gelandet ist. Anschließend werden die Kleinen auf die Mauer gesetzt, um einen zweiten Sprung ins Wasser zu wagen. Hier warten die Eltern, um den Nachwuchs zu neuen Nahrungsgründen zu führen. Nach etwa vier Jahren kommen die erwachsenen Tiere zurück an „ihren“ Lummenfelsen von Helgoland. Dann müssen sie selber ihre Küken überzeugen zu springen.

Lummen ähneln den Pinguinen, gehören aber zu den Alken (© Ilse Töpfer)

Führungen bei Tage und bei Nacht

Rund um die Lummentage 2022 finden auf Helgoland Führungen bei Tage und bei Nacht oben auf den Felsen statt. Auch auf dem Wasserweg kann man tagsüber bei einer ornithologischen Rundfahrt in einem traditionellen Helgoländer Börteboot die Lummen beobachten und direkt vor dem Felsen Informationen über die Vögel von einem erfahrenen Guide erhalten. Zusätzlich finden Vorträge zu verschiedenen Vogelthemen statt. Die Lummentage 2022 werden vom Verein Jordsand in Kooperation mit dem Helgoland Tourismus-Service und der Vogelwarte Helgoland durchgeführt.

Der Name ist Programm

Die Trottellumme hat ihren unvorteilhaften Namen unter anderem von ihrem watschelnden Gang. Die Vögel halten sich hauptsächlich im Wasser auf und kommen nur zur Fortpflanzung an die Klippen von Helgoland, der einzigen mitteleuropäischen Brutstätte. Mit ihrem schwarzen Gefieder und den weißen Juni & Juli 2022 Anzeigenspezial lebensart 21 Bei einer Inselrundfahrt erleben die Teilnehmenden die Lummen von der Wasserseite aus Lummen ähneln den Pinguinen, gehören aber zu den Alken Der Lummensprung dauert einige Tage und kann bei Tag und bei Nacht beobachtet werden © Helgoland Tourismus Service © Lilo Tadday © Martin Elsen Bäuchen ähneln die Trottellummen ein wenig dem Pinguin, gehören jedoch zu den Alken. Sie werden rund 45 Zentimeter groß und wiegen ein Kilogramm. Männchen und Weibchen sind kaum voneinander zu unterscheiden. Nur der Schnabel ist bei den männlichen Tieren etwas größer. Gemeinsam mit den Basstölpeln nisten sie dicht gedrängt auf jedem noch so kleinen Felsspalt. Frei nach Heinz Sielmann: Diese possierlichen Tierchen… muss man erleben! 

Helgoland Tourismus-Service, Tel. 04725 / 808-808, info@helgoland.de, www.helgoland.de

Vorheriger ArtikelDas neue Sylt Fräulein Magazin ist da
Nächster ArtikelIm Sturm der Zeiten