Hunderte Kreative haben seit dem Sommer 2020 mit ihren Kulturfunke*-Projekten überall in Lübeck neue Räume, Formate und Spielorte erschlossen und so Kultur zu den Menschen gebracht. Auch 2022 wird Lübeck mit Kunst und Ideen funkeln, denn der Kulturfunke* geht weiter.

Die Possehl-Stiftung hat beschlossen, 2022 eine vierte Kulturfunken*-Ausschreibung auszuloben. Dafür stehen weitere 480.000 Euro bereit. Auch diesmal können Künstlerinnen, Künstler und Kulturschaffende eine Förderung von bis zu 6.000 Euro pro Person beantragen, unter anderem für Honorarkosten für Projektentwicklung und -durchführung. Die Anträge für Projektideen können noch bis zum 10. Januar 2022 eingereicht werden. Im Kulturfunke*-Quartier werden die Antragstellenden gern beraten, unterstützt und miteinander vernetzt. Im Fokus der vierten Ausschreibung stehen Innovation, Qualität und Kooperation – und ausdrücklich willkommen sind 2022 Ideen für „junge Funken“, also Projekte für und mit Kindern und Jugendlichen.

© Andreas Bock

Was ist wichtig?

Es gibt ein paar besondere Kriterien, die für eine Projektförderung im Rahmen des Kulturfunkens* 2022 entscheidend sind. Das Projekt soll eine Bedeutung für die kulturelle Stadtentwicklung haben und eine künstlerische Qualität aufweisen. Außerdem soll die Entwicklung eines innovativen Kulturformats gefördert werden wie auch die Teilhabe für Menschen, deren Zugang zu Kultur erschwert ist. Und es sollen Angebote für und/oder mit Kindern und Jugendlichen sein. Es sei betont, dass nicht alle Kriterien gleichermaßen erfüllt sein müssen.

Wie beantragen Interessierte?

Antragsstellende können nur Personen, nicht Institutionen, sein, die sich auch zu einem Gemeinschaftsprojekt zusammenschließen. In diesem Fall kann ein Gemeinschaftsantrag anstelle von maximal vier Einzelanträgen eingereicht werden. Ein in einer vergangenen Förderrunde abgelehntes Projekt kann nicht erneut eingereicht werden. Die Antragstellenden reichen den Online-Antrag (www.kulturfunke.de/projekt) ein. Dazu fügen sie im PDF-Format (max. sechs MB Datenvolumen) eine Projektbeschreibung (max. zwei Seiten), einen Kosten- und Finanzierungsplan (max. eine Seite), eine Ausweiskopie (Vorder- und Rückseite), eine künstlerische Vita (max. eine Seite) sowie das Dokument „Erklärungen und Hinweise“ mit Unterschrift bei.

„Der Kulturfunke hat uns bisher mit so vielen neuen Kooperationen und tollen Formaten an ungewöhnlichen Orten überrascht, das möchten wir auch in 2022 nicht missen”, sagt Max Schön, Vorsitzender der Possehl-Stiftung. (Foto: Olaf Malzahn)

Der Kulturfunke* bisher

Im Frühsommer 2020, gleich zu Beginn der Corona-Krise, legte die Possehl-Stiftung mit dem Kulturfunken* eine großangelegte Aktion zur Unterstützung der Kultur in Lübeck vor. Es folgten im Herbst 2020 und im Frühjahr 2021 zwei weitere Ausschreibungen. Bei den bisherigen drei Ausschreibungen gab es über 900 Bewerbungen und 497 Kulturschaffende bekamen eine der 308 Zusagen. An über 600 Orten überall im Lübecker Stadtraum gab es dazu 2.500 Veranstaltungen.

Kulturfunke-Quartier
Stefanie Reis & Team
Tel. 0157/35310831, funke@kulturtreibhaus.de
www.kulturfunke.de

Vorheriger ArtikelStich um Stich für das Gemeinwohl
Nächster ArtikelÖkologische Weihnachten