An ihm kleben Kindheitserinnerungen. Wenn meine Mutter Ende November die Zutaten für den Weihnachtsstollen einkaufte und Mehl, Zucker, Butter, Eier und Marzipan auf unsere Arbeitsfläche legte, dann standen meine Geschwister und ich schon bereit, um zu helfen. Denn ein echter Weihnachtsstollen mit Rumrosinen und Marzipan war für uns Kinder schon damals das leckerste Gebäck und der Beginn der Winterzeit. Gegessen haben wir ihn tatsächlich erst im Dezember, abends an kalten Tagen und dick mit Butter bestrichen. Wenn ich heute einen hausgemachten Stollen probiere, schmeckt er oft anders, aber duftet noch wie meine Heimatküche.

Einfacher als gedacht!

Ein traditioneller Christstollen wird Ende November gebacken und zieht dann bis Weihnachten an einem kühlen und dunklen Ort durch. So entfalten sich die feinen Aromen in seinem Laib – die Rosinen, die wahlweise in Rum oder Orangensaft getränkt wurden, das edle Marzipan und die gebutterte und zuckrige Oberfläche. Viele glauben, dass es sehr schwer und aufwendig ist, einen Stollen zu backen, dabei ist die Zubereitung eigentlich ganz leicht und die Zutatenliste kurz. Es empfiehlt sich, gleich mehrere Stollen auf einmal zu backen – erstens, weil das Gebäck lange haltbar ist und zweitens, es auch als Geschenk ziemlich gut schmeckt.

Ein hausgemachter Stollen braucht nur wenige Zutaten, ein bisschen Zeit und viel Liebe – dann schmeckt er so richtig gut. © Natasha Breen

Zutaten für drei Stollen:
500 g Rosinen/Sultaninen
4 EL Rum oder Saft einer Orange
1/4 l Milch
200 g Mandeln, gestiftet
300 g Marzipan
1 kg helles Weizen- oder Dinkelmehl
2 Würfel Frischhefe
150 g Zitronat und 50 g Orangeat
200 g Zucker + 200 g Puderzucker
1 TL Salz
1 Bio-Zitrone (Saft und Schale)
300 g weiche Butter + 150 g Butter zum Bestreichen
etwas Bittermandelaroma (oder Amaretto)

Zubereitung:

  1. Zuerst werden die Rosinen gewaschen und verlesen, dann beträufeln wir sie mit Rum. Eine alkoholfreie Variante wäre hier der fruchtige Orangensaft. 
  2. Die Mandeln werden in 4 EL Milch leicht erwärmt und ziehen darin ein paar Minuten. 
  3. Aus der übrigen Milch bereiten wir einen Vorteig zu, damit die Hefe gut aufgehen kann. Dazu erwärmen wir auch die restliche Milch auf ca. 30 Grad und bröseln die Hefe hinein. Die Mischung wird verrührt, bevor wir 250 g Mehl hinzugeben und kurz vermengen. Das Ganze mit einem frischen Küchentuch abdecken und 30 min gehen lassen.
  4. Inzwischen hacken wir das Zitronat und Orangeat klein, reiben die Zitronenschale und geben beides in eine große Schüssel. Dazu kommen die Mandeln, das restliche Mehl, Salz, 200 g Zucker, das Bittermandelaroma und 300 g weiche Butter. Zum Schluss fügen wir unseren Vorteig hinzu und verkneten das Ganze mit den Händen zu einem relativ glatten Teig. Am Ende noch die Sultaninen unterkneten und den Teig zwei Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.
  5. Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf etwas Mehl kurz durchkneten. Dann drei gleiche Teile abtrennen. 
  6. Das Marzipan kurz mit der Hand anwärmen, dann zu drei länglichen Rollen formen.
  7. Jedes Teigstück wird nun zu einem Rechteck von 3-4 cm Dicke ausgerollt. In die Mitte legen wir je eine Marzipanrolle. Dann klappen wir zunächst die linke Seite des Teiges zu einem Drittel über das Marzipan und dann die rechte Seite des Teiges darüber. So entsteht die längliche Stollenform.
  8. Alle drei Stollen werden nebeneinander auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech platziert und im vorgeheizten Backofen (Umluft 160 Grad) für ca. 1 Stunde gebacken.
  9. Sobald die Stollen fertig gebacken sind, bestreichen wir sie in zwei Durchgängen mit 150 g flüssiger Butter und bestreuen sie mit 200 g Puderzucker. 
  10. Nach dem vollständigen Auskühlen (am besten über Nacht) lagern die Stollen in Folie gewickelt an einem kühlen Ort. Sie sind bis zu 6 Wochen haltbar.

von Malin Schmidt