Und wer nimmt den Hund?

Noch bis zum 30. Oktober im Winterhuder Fährhaus

Warum sollten sich zwei erwachsene Menschen nach 23 Ehejahren nicht vernünftig und einvernehmlich trennen können? Schließlich gibt es heutzutage sehr gute Trennungstherapien, die das möglich machen. Oder ist das am Ende doch nicht so leicht, wie es scheint? Und wer bekommt den Hund und wer das Haus?

Zwischen Selbstfindung und Eifersucht, Bewältigung einer Midlife-Crisis und wieder aufflammender Leidenschaft führen Georg und Doris einen Scheidungskrieg, in dem die Fetzen dank pointiert bissiger Dialoge auf sehr vergnügliche Art und Weise fliegen. Der gleichnamige Film wurde für den Bernd-Burgemeister-Fernsehpreis nominiert und erreichte Platz 1 der Arthouse-Kinocharts. Seit September schon führt das Ensemble Komödie Winterhuder Fährhaus unter der Regie von das Stück „Und wer nimmt den Hund?“ auf – und das Publikum ist begeistert. 

Prominent besetzt

Marion Kracht übernimmt die Rolle der Doris, die „ganz in ihrer Ehe aufgegangen ist und sich zunächst nur als Teil des Partners gesehen hat. Im Laufe der Geschichte emanzipiert sie sich jedoch. Sie ist eine starke Persönlichkeit, weil sie an dem Schmerz, der die Trennung auslöst, nicht kaputtgeht, sondern sie schöpft Kraft und schafft es, neu zu beginnen“, sagt die Schauspielerin. Georg wird von Michael Roll – bekannt aus „Traumschiff“ gespielt, der zuletzt im Mai und Juni in der Wiederaufnahme der Erfolgskomödie „Willkommen bei den Hartmanns“ auf der Bühne der Komödie Winterhuder Fährhaus zu sehen war. Tickets sind erhältlich unter www.komoedie-hamburg.de.

Vorheriger ArtikelMajestätische Klänge
Nächster ArtikelDer Norden liest