Till Warwas – Zufall und Wirklichkeit

Sonderausstellung im Kloster Cismar

Fotos: © VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Das Ostholstein-Museum führt in diesem Sommer erstmalig eine Sonderausstellung in seiner neuen Dependance im Kloster Cismar durch. Sie ist dem Schaen des Bremer Künstlers Till Warwas gewidmet.

Warwas ist Mitglied der in Schleswig-Holstein bekannten Künstlergruppe der Norddeutschen Realisten und feiert 2022 seinen 60. Geburtstag. In dieser Retrospektive mit Werken aus dem Zeitraum von 1982 bis heute liegt ein besonderes Augenmerk sowohl auf seinen einfühlsamen, direkt in der Natur gemalten Pleinair-Landschaften als auch auf seinen durch ihre detailgenaue Wiedergabe bestechenden Stillleben, die einen ganz eigenen Schwerpunkt in seinem Werk ausmachen. Hinzu kommen Blumenbilder sowie frühe Landschaften und Interieurs, wodurch sich die besondere Gelegenheit bietet, auch das eher unbekannte Frühwerk von Till Warwas aus seiner Berliner Zeit zu entdecken. Auf diese Weise lässt sich die Entwicklung seines Werkes in den letzten vier Jahrzehnten nach vollziehen. Besonders reizvoll ist dabei auch der Umstand, dass die Ölbilder in weiten Teilen aus Privatbesitz stammen und somit der Öffent lichkeit nur temporär präsentiert werden, bevor sie in ihre Sammlungen zurückkehren. Begleitend zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog, der von der Karin und Uwe Hollweg-Stiftung, Bremen, und der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein gefördert wurde.

Ostholstein-Museum – Dependance Kloster Cismar
Bäderstr. 42, Grömitz
www.oh-museum.de
Di-So und Feiertag 11-17 Uhr

Vorheriger ArtikelNichts versteht sich von selbst
Nächster ArtikelPHOTO no SHOOTING!