Theater Lübeck

1. Sinfoniekonzert am 11. und 12.9. © Jan Philip Welchering

Mit jeder Menge Schauspiel und Musik startet das Theater Lübeck in die neue Spielzeit.

Lohengrin – Romantische Oper

von Richard Wagner

König Heinrich besucht Brabant, um die Männer des Herzogtums zur Teilnahme an seinem Krieg aufzufordern. Doch steckt Brabant in einem Führungsstreit und der Mann, der als Retter erscheint und eine Machtposition beansprucht, will nicht infrage gestellt werden. Für diese Inszenierung kehrt der international gefeierte Regisseur Anthony Pilavachi an das Theater Lübeck zurück. Ort: Großes Haus, Premiere: 4.9, 18 Uhr, weitere Termine: 18.9., 2.10., 16.10., 30.10, jeweils 18 Uhr

Gi3F Gott ist drei Frauen, ein Schauspiel von Miroslava Svolikova

Gi3F Gott ist drei Frauen –

Schauspiel von Miroslava Svolikova

In Wirklichkeit hat ein Triumfeminat aus drei Göttinnen die Erde erschaffen, die Geschichtsschreibung ist da etwas ungenau. Doch sind die Himmlischen mit dem derzeitigen Zustand ihrer Schöpfung ziemlich unzufrieden. Auch die Erde selbst befürchtet, dass eine gewisse Spezies der Gattung Säugetiere verrückt geworden ist. Also, am besten ein Komet drauf und noch mal alles neu. Doch einer ist damit gar nicht einverstanden: Jens, letzter Mensch auf Erden. Ort: Kammerspiele, Monday Shorts Kostprobe: 5.9., 18.30 Uhr (Eintritt frei), Premiere: 9.9., 20 Uhr, weitere Termine: 11.9., 3.10., 18.30 Uhr; 17.9, 15.10., 20 Uhr; 23.10., 16 Uhr

1. Sinfoniekonzert

Er war eine der schillerndsten Persönlichkeiten der internationalen Kunstszene des frühen 20. Jahrhunderts und als Auftraggeber exzeptioneller Komponisten auch ein entscheidender Inspirator für die Musik der Moderne: der Impresario Sergei Diaghilew. Aus Anlass seines 150. Geburtstags dirigiert Stefan Vladar im ersten Sinfoniekonzert drei Werke, die im Zeitraum von nur wenigen Wochen im Epochen-Jahr 1913 von Diaghilews „Ballets Russes” im Pariser Théâtre des Champs-Elysées uraufgeführt wurden: Claude Debussys „Jeux”, „La Tragédie de Salomé” von Florent Schmitt und Igor Strawinskys „Le Sacre du Printemps”. Ort: Konzertsaal MUK, Termine: 11.9., 11 Uhr, 12.9., 19.30 Uhr

Woyzeck –

nach dem Stück von Georg Büchner

Arm, trotz Arbeit: Franz Woyzeck lebt gefangen in einem Räderwerk aus schlecht entlohnten Gelegenheitsarbeiten. Als Bediensteter beim Hauptmann seiner Kompanie und als Versuchsobjekt für zweifelhafte medizinische Experimente verdient Woyzeck kaum genug Geld, um Marie und das gemeinsame Kind zu versorgen. Nach „Alice” inszeniert Malte C. Lachmann das zweite, auf einer literarischen Vorlage basierende, Kooperationswerk von Robert Wilson und Tom Waits. Ort: Großes Haus, Monday Shorts Kostprobe: 12.9., 18.30 Uhr (Eintritt frei), Premiere: 16.9., 19.30 Uhr, weitere Termine: 17.9., 19.30 Uhr (Theatertag), 3.10., 23.10., jeweils 18 Uhr, 15.10., 19.11., 19.30 Uhr, 27.11., 16 Uhr

Sing mich um den Verstand –

Operetten- und Musical-Revue

Zwei Stunden Illusion, Stimmung, Humor, Augenzwinkern, Verliebtheit, Träume und Hoffnungen, Dinge eben, die uns jenseits der Weltenläufe tagaus tagein bewegen, verpackt in die Melodien der größten Operetten- und Musicalkomponisten. Ort: Großes Haus, Premiere: 25.9., 19.30 Uhr, weitere Termine: 29.10., 12.11., 16.12., jeweils 19.30 Uhr, 3.12., 18 Uhr

Theaterkasse Tel. 0451 / 399600
Kartenkauf online: www.theaterluebeck.de

Vorheriger Artikel30 Jahre Ostsee Therme Scharbeutz
Nächster ArtikelDas City-Bike