So einfach geht Leben retten

Neue Blutspende-App des UKSH

Die Blutspende-App speichert Gesundheitsinformationen und teilt mit, wann man wieder spenden darf. Foto: S. Schulten

Im Blutspendezentrum des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) am CITTI-Park füllt sich der Warteraum bereits kurz nach Beginn des offiziellen Spendenzeitraumes mit hilfsbereiten SpenderInnen. Während einige von ihnen den Informationsbogen für die Anmeldung ausfüllen, sitzen andere bereits mit einem kostenlosen Essen auf dem Teller an einem der Tische. Nach dem Aderlass erhält man eine kostenlose Mahlzeit, um gestärkt „entlassen“ zu werden. Mit dem Weltblutspendetag am 14. Juni bringt das UKSH nun als erstes Krankenhaus in Deutschland eine App auf den Markt, die SpenderInnen einen Mehrwert für ihr solidarisches Handeln bietet, indem sie zahlreiche hilfreiche Informationen zu ihrer Gesundheit bereithält.

Blutspenden werden für die medizinische Versorgung dringend benötigt.

Digitaler Blutspendeausweis

Zum Beispiel werden nach der Spende die persönliche Blutgruppe und verschiedene Blutwerte angezeigt, wie etwa der Hämoglobin-Wert oder die Anzahl der roten und weißen Blutkörperchen. Noch dazu wird deren Funktion erklärt. Außerdem informiert die App darüber, ob die eigene Blutgruppe im UKSH derzeit besonders benötigt wird. „Die Blutgruppe 0 / Rhesus-negativ gilt als goldene Blutgruppe“, sagt Dr. Sven Ole Schuster, Assistenzarzt am Institut für Transfusionsmedizin. Sie ist universal einsetzbar und wird bedürftigen PatientInnen, die in einem besonders dringenden Fall auf eine Spende angewiesen sind, zunächst zugefügt. Manchmal muss aber auch ein Spendentermin verschoben werden, zum Beispiel wegen einer gerade erfolgten Reise ins Ausland, einer überstandenen Operation oder nach dem Stechen von Ohrlöchern. Die Spende-App weist darauf hin und erspart so die unnötige Anfahrt zum Blutspendezentrum. Sie ist darüber hinaus eine Art digitaler Blutspendeausweis und informiert die SpenderInnen, wenn ihre Blutspende für eine Bluttransfusion genutzt wurde. 

Virtuelles Dankeschön

Außerdem sind Geschichten über Blutspender und Menschen, die eine Blutspende erhalten haben, sind in der App einzusehen. „Mit dieser Information über die konkrete Verwendung ihrer Blutspende möchten wir den Spenderinnen und Spendern ein virtuelles Dankeschön des UKSH übermitteln“ sagt Prof. Dr. Siegfried Görg, Leiter des Instituts für Transfusionsmedizin. „Jeder Spender rettet ein Leben und unterstützt uns bei der Versorgung unserer Patientinnen und Patienten.“

App mit großem Mehrwert

Die Idee zur App ist aus einer Kooperation zwischen dem Institut für Transfusionsmedizin und dem Institut für Klinische Molekularbiologie des UKSH entstanden. Studierende der Fachhochschule Kiel, die den Prototyp entwickelt hatten, wurden beim Healthcare Hackathon 2018 in Kiel dafür mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Mittlerweile haben sie sich mit dem Startup Tricode in die Selbständigkeit gewagt. Nachdem bereits etwa 50 Blutspenderinnen und -spender die Applikation ausgiebig getestet haben, steht sie ab Sonntag im Playstore und im Appstore zum kostenlosen Download bereit. Um die Daten empfangen zu können, muss bei der Blutspende im UKSH zunächst das Einverständnis dazu gegeben werden.

Jetzt SpenderIn werden

Blutspenden sind für die medizinische Versorgung dringend notwendig. Allerdings entstehen am UKSH, wie überall im Land, immer wieder Engpässe, weil es an Blutspendern fehlt oder Menschen nur unregelmäßig spenden. „Durch den großen Mehrwert, den die neue App bietet, soll sie das Blutspenden noch attraktiver machen“, sagt Jonas Reinhardt, Geschäftsführer von Tricode.

Zwar werden sämtliche Gesundheitsinformationen der SpenderInnen gesammelt, bevor diese für eine Spende in Frage kommen – ein Test auf eine Covid-19 Infektion werde hingegen nicht gewährleistet. Dennoch seien auch und gerade SpenderInnen, die das Virus überstanden haben, mit offenen Armen im Blutspendezentrum empfangen. Sie könnten einen wichtigen Teil bei der Suche nach einem Impfverfahren leisten.

Hier geht es zur App. 
Termine zur Blutspende in einem der drei Blutspendezentren des UKSH werden über www.terminland.de/uksh vergeben. Mehr Informationen: www.uksh.de/blutspende.