Nordische Metropole mit kulturellen Kleinoden

Das Schwedische Nationalmuseum ist mit seiner überwältigenden Sammlung an Gemälden, Skulpturen, handwerkskünstlerischen Objekten sowie Grafiken ein Ausstellungsjuwel in Stockholm (Fotos: Heiko Buhr)

Schweden ist immer eine Reise wert, findet Lebensart-Redakteur Heiko Buhr. Gerade war er wieder hoch im Norden zu Besuch und empfiehlt ein paar seiner Lieblingsorte in der schwedischen Hauptstadt Stockholm.

Die vielen sehenswerten Plätze auf der Gamla Stan, der Altstadtinsel Stockholms, zählen zu den meistbesuchten Orten ganz Schwedens. Ob das eindrucksvolle Reichstagsgebäude mit seinen edlen Räumen und Schätzen oder die deutsche Kirche (Tyska Kyrkan), hierher strömen Tourist:innen aus aller Welt. Auch auf Helgeandsholmen (der Heiliggeist-Insel) herrscht großer Trubel, denn dort steht das imposante Reichstagsgebäude. Mich aber zieht es in diesem Jahr zur Halbinsel Djurgården, auf der sich nicht nur das Vasa-Museum mit dem restaurierten Schiff aus dem Jahr 1628 sowie dem Nordischen Museum mit seiner sagenhaften Schau zur Kulturgeschichte Schwedens befindet. Auch das zweitälteste Freilichtmuseum der Welt lockt zu einem Besuch.

Diese altehrwürdige Holzkirche ist nur eines von einer Vielzahl an Gebäuden, die im Freilichtmuseum Skansen zu sehen sind

Skansen

Mitten in Stockholm – heute heißt das wohl 1A-Lage – befindet sich Skansen, das 1891 gegründete Stockholmer Freilichtmuseum. Mit rund 150 Gebäuden aus ganz Schweden bietet Skansen auf einem Areal von 300.000 Quadratmetern Fläche mit sehr vielen parkähnlichen Grünanlagen, Gärten und reicher Tierwelt viel Raum zum Flanieren und Entdecken. Nicht alle Häuser sind geöffnet, aber die zugänglichen Gebäude bergen oft neben interessantem Interieur auch Menschen in Trachten, die die Besucher:innen in Empfang nehmen, Informationen geben und Geschichten erzählen. Ganze Gutshöfe samt Nebengebäuden, Kirchen, Bauernhöfe, städtische Gebäude, Türme und anderes mehr sind in Skansen versammelt. An mehreren Stellen gibt es – sehr begrüßenswert, da das Erwandern des Geländes einige Zeit in Anspruch nimmt – gastronomische Angebote und das Baltic Science Center erfreut insbesondere auch die kleineren Gäste. Skansen, das ist ein Ort voller historischer, architektonischer Perlen und etwas für alle, die sich mitten in der Stadt nach Ruhe und Entspannung sehnen, aber auch für jene, die lebendige Unterhaltung wünschen.

Millesgården

Das Kunstmuseum samt Skulpturenpark liegt nicht direkt in Stockholm, sondern in der angrenzenden Gemeinde Lidingö, die zu Stockholms Län gehört. Ich bin schon mehrmals dort gewesen, denn der Skulpturenpark bietet einen der schönsten Ausblicke auf Stockholms Hafen. Und Carl Milles (1875-1955) ist einer der bekanntesten Bildhauer Schwedens und hat überall im Land seine Spuren hinterlassen. Millesgården geht auf eine Schenkung des Künstlers zurück, bei der er sein Grundstück mit Wohnhaus und Atelier dem schwedischen Volk übergeben hat. Im Außenbereich sind auf mehreren Ebenen heute großformatige Nachbildungen von Werken Milles zu sehen und auch die Gebäude können besichtigt werden. Dazu wurde eine moderne Kunsthalle gebaut, in der Wechselausstellungen präsentiert werden. Allein Milles „Guds Hand“ (Gottes Hand) oder sein Poseidon (das Original steht in Göteborg) lohnen den Besuch von Millesgården, doch sind sie nur die Spitze des Museums mit seinem wundervoll gelegenen Gelände, dessen Begehung mich immer wieder aufs Neue fasziniert.

Das Moderna Museet zeigt herausragende internationale Kunst ab der Frühzeit des 20. Jahrhunderts

Moderna Museet

Auf der hübschen Insel Skeppsholmen, die ganz nah bei der Gamla Stan liegt, steht das Stockholmer Paradies für diejenigen, die moderne Kunst lieben. Ich war in diesem Jahr erstmals dort, hatte es aber schon lange im Auge, denn das Moderna Museet gehört mit seiner Sammlung zu den europaweit renommiertesten Häusern. Bereits vor dem Betreten des eigentlichen Museumsgeländes empfangen einen im Park auf der Insel die kunterbunte Welt von Niki de Saint Phalle sowie der magische Maschinenkosmos von Jean Tinguely. Das Moderna Museet selbst beinhaltet Werke unter anderem von Louise Bourgeois, Alexandra Exter, Sigrid Hjertén, Salvador Dalí, Marcel Duchamp, Paul Klee oder Pablo Picasso. Tipp für alle, die es nicht so mit moderner Kunst haben: Einfach über Skeppsholmen spazieren, sich von der Aussicht auf die umliegenden Inseln Stockholms verzaubern lassen und die derweil im Museum befindlichen Mitreisenden später mit herrlichen Fotografien überraschen.

Vorheriger ArtikelZwischen Apokalypse und Hoffnung
Nächster ArtikelSuperfood made in Dithmarschen