Karl-Martin Hentschel gibt am 12. Februar im Rahmen der Glücksburger Gespräche einen Impulsvortrag in Form einer Widerrede auf Ulrike Herrmanns Bestseller „Das Ende des Kapitalismus“. Auch eine Diskussionsrunde, in der alle Teilnehmenden sich austauschen können, ist geplant.

Die taz-Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann hat mit ihrem Bestseller „Das Ende des Kapitalismus“ eine wichtige strategische Debatte angestoßen. Nur mit Degrowth, einem Schrumpfen von Wirtschaftswachstum und Resourcenverbrauch, sei wirksamer Klimaschutz und langfristiges Leben innerhalb planetarer Grenzen möglich. Im Vorjahr stellte sie ihre Thesen im Flensburger Schifffahrtsmuseum einem großen Publikum vor.

Doch kann man bei der Analyse, wie Deutschland so schnell wie möglich klimaneutral werden kann, auch zu völlig anderen Ergebnissen gelangen. Diese Debatte wird nun fortgeführt im Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung artefact, das gemeinsam mit dem DGB Nordwest, der Flensburger Aktionsgruppe Klima, attac und der Carl von Ossietzky Buchhandlung zu der Veranstaltung einlädt.

Anmeldungen zur kostenlosen Teilnahme sollten bis zum 08. Februar an info@artefact.de gehen. Mehr Infos unter www.artefact.de.

Montag, 12. Februar 18 Uhr
Im Zentrum für nachhaltige Entwicklung • artefact
Bremsbergerallee 35 • Glücksburg

Karl-Martin Hentschel ist Mitglied im Bundesvorstand des Vereins Mehr Demokratie e. V.. Er war von 1996 bis 2009 Abgeordneter im Landtag von Schleswig-Holstein und Fraktionsvorsitzender während der rot-grünen Simonis-Regierung.

Die Glücksburger Gespräche werden von der artefact gGmbH für globales Lernen und lokales Handeln seit 2004 in lockerer Folge mit besonderen Gästen durchgeführt:

2004 Mojib Latif Hitzerekorde und Jahrhundertflut: Herausforderung Klimawandel
2006 Johann Jungclaus/Max Planck Institut Klimawandel global bis regional
2007 Hans-Josef Fell, Hermann Albers zu Erfindung und Umsetzung des Energie-Einspeisegesetzes
2008 Olaf Hohmeyer, Kai Lippert Wie bremsen wir den Klimawandel?
2010 Max Schön, Club of Rome Desertec – sauberer Strom aus der Wüste?
2011 Bischof Ulrich beim Open Air Gottesdienst auf der „naturtec“
2012 Claudia Roth, Ingbert Liebing Ist die Energiewende noch zu retten?
2013 Nicole Knudsen, BWE Von Preistreibern und Trittbrettfahrern: EE und die Stromkosten
2014 Otto Loserth, E-Wald Nachhaltig unterwegs: Elektromobilität im ländlichen Raum
2015 Reinhard Christiansen, Holger Busche Mit Wind und Wasserstoff zur CO2-neutralen Mobilität?
2018 Werner Schweizer, Klixbüll Car sharing auf dem Land mit dem Dörpsmobil
2021 Ute Scheub Die Humusrevolution (zoom-Konferenz)
2024 Karl-Martin Hentschel, Ist grünes Wachstum möglich?

Vorheriger ArtikelSchmökern ohne Limit!
Nächster ArtikelAromatisch und kreativ