Die argentinische Künstlerin Lola Arias (*1976) ist Autorin, Theatermacherin und Regisseurin. In ihren Bühnenkonzepten bringt sie Menschen aus allen Bereichen der Kunst zusammen und schafft so innovative und eindringliche Erfahrungen. © Catalina Bartholome

Am 15. und 16. Mai um 20 Uhr zeigte Kampnagel bereits die ersten zwei Streams der Lecture Performances von Lola Arias, einer international anerkannten Theatermacherin aus Argentinien. An den nächsten vier Wochenenden, jeweils Freitag und Samstag um 20 Uhr (Ausnahme 29. und 30. Mai um 14 Uhr) geht es weiter. Das neue Digital-Format ist komplett kostenlos. ZuschauerInnen schalten sich via Zoom oder Youtube-Livestream zu und können sechs Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Tanz, Dokumentarfilm, Installationskunst und Performance und aus allen Teilen der Welt live erleben. Sie teilen in dieser virtuellen Zusammenkunft ihre Festplatte und geben so Einblick in ihre private Lebenswelt – offen, ungeniert, dunkel oder obskur, unschuldig, schön und menschlich. Was für eine Erfahrung!

Nach der Lecture Performance hat das Publikum die Möglichkeit, sich mit den KünstlerInnen über das Gesehene auszutauschen.

So geht’s:
Das Publikum kann die Performance per Zoom unmittelbar miterleben und sich aktiv beteiligen. Dafür ist eine Anmeldung für ein kostenloses Ticket notwendig. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Performance im Youtube Stream anzusehen, der über die Webseiten von Kampnagel, Mousonturm, Münchner Kammerspiele und Kaserne Basel zu erreichen ist.

Termine von Lola Arias MY DOCUMENTS 

22. und 23. Mai, 20 Uhr: MAKE ME STOP SMOKING
von Rabih Mroué aus Berlin

In MAKE ME STOP SMOKING rekonstruiert Rabih Mroué die radikal heterogene Landschaft des Libanon, zerstört von Krisen und Kriegen. Er tut dies anhand zahlloser anonymer und persönlicher Dokumente, Videos, Fotos, Zeitungsausschnitte und Augenzeugenberichte. Er befragt die Zusammenhänge und Wahrhaftigkeiten von Archivmaterial, während er zugleich die Stichhaltigkeit einer rekonstruierten „Realität“ verhandelt.

29. und 30. Mai, 14 Uhr: BLUE HOUSE
von Zhang Mengqi aus Hubei, China

In BLUE HOUSE teilt Zhang Mengqi ihr Tagebuch, das sie in der Zeit des Quarantäne-Lockdowns in der Provinz Hubei geführt hat, und gibt dem Publikum Einblicke in die künstlerischen Experimente, die sie im Geburtsdorf ihres Vaters wagt. Sie etablierte außerdem einen Gemeinschafts- und Begegnungsort, den sie Blue House nannte. Dort entwickelt sie zusammen mit Kindern Performances, die von diesen Erinnerungen und anderen Geschichten des Dorfes inspiriert sind.

5. und 6. Juni, 20 Uhr: OR ALL YOUR CHANGES WILL BE LOST
von Tim Etchells aus London

In OR ALL YOUR CHANGES WILL BE LOST erforscht Tim Etchells seine eigenen physischen und digitalen Notizbücher, in denen er über die letzten 35 Jahre geschriebenes Material aller möglichen Arten angehäuft hat; Ideen, Notizen, Listen und Sätze von ihm selbst, ebenso wie Fragmente zufällig aufgeschnappter Gespräche, Filme, Graffitis, Zeitungen und Bücher. Die Notizbücher enthalten Samen tausender Narrative – manche sind persönlich, andere mit politischen und sozialen Ereignissen und Umstürzen verknüpft – manche sind wahr, andere sind frei erfunden.

12. und 13. Juni, 20 Uhr: UNTITLED
von Lagartijas tiradas al sol, Luisa Pardo y Gabino Rodriguez aus México City

19. und 20. Juni, 20 Uhr: UNTITLED
von Tania Bruguera aus Havana

MY DOCUMENTS ist eine Produktion des Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt am Main mit Lola Arias, koproduziert von Kampnagel Hamburg, Kaserne Basel und den Münchner Kammerspielen.

Konzept und Kuration: Lola Arias
Dramaturgie: Bibiana Mendes
Video Streaming: Jascha Bernhard, Roman Steinmetz, Sriram Srivigneswaramoorthy