Der junge Brahms – zwischen Natur und Poesie

Bis 17. Dezember im Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck

Fotos: © Brahms-Institut an der MHL

Das populäre Bild von Johannes Brahms (1833-1897) prägt seine Altersfotografien: Da sitzt der bärtige Brahms im Garten und schaut versonnen-melancholisch in die Kamera. Diese Ausstellung im Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck nimmt dagegen den noch jungen Komponisten in den Blick und zeigt die Inspirationsquellen des jungen Künstlers in rund 80 Exponaten, die vorwiegend aus der eigenen wertvollen Sammlung des Instituts stammen. Dazu gehören Briefe, Fotografien, Noten und Bücher aus der Bibliothek von Johannes Brahms. Zahlreiche Objekte sind erstmals in einer Ausstellung für die Öffentlichkeit zu sehen. Musikbeispiele und Textlesungen ergänzen die Schau um eindrückliche Hörerfahrungen.

Der 21-jährige blonde Johannes sei einer der „schönsten und genialsten Jünglinge“ — so Robert Schumann. Die Werke von E.T.A. Hoffmann und Joseph von Eichendorff ziehen Brahms damals in ihren Bann. Mit dem „Kapellmeister Kreisler“ identifiziert er sich so sehr, dass er Autografe und Briefe sogar als „Johannes Kreisler“ unterschreibt. In einem Band mit sämtlichen Erzählungen Hoffmanns zeugen zahlreiche Anstreichungen des Komponisten von seiner begeisterten Lektüre. Der junge Brahms hat eine innige Beziehung zur Natur, die ihn ebenfalls zu Kompositionen inspiriert. Briefe und andere Exponate lenken den Blick auf seine romantische Rheinreise oder seine ebenfalls literarisch vermittelte Schottland-Begeisterung.

Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck (Villa Brahms)
Jerusalemsberg 4, Lübeck
Mi+Sa 14-18 Uhr

Vorheriger Artikel1+1=3 Die Kunstwelten der Mary Bauermeister
Nächster ArtikelVolker Lehnert – das Geröll. Malerei, Zeichnung, Lithographie