Das Gelbe vom Ei

Zu Besuch auf dem Wittenseer Hühnerhof

© Wittenseer Hühnerhof

Ob hart oder weich gekocht, ob gebraten oder pochiert: Nicht nur auf dem Frühstückstisch gehören Eier für viele Genießer:innen einfach dazu. Auf dem Wittenseer Hühnerhof der Familien Gosch und Naeve stehen seit mehr als 50 Jahren Qualität, Nachhaltigkeit und Tierwohl bei der Eierproduktion an erster Stelle.

Ich wollt’, ich wär’ ein Huhn…”, möchte man fast schon anstimmen, wenn man den Wittenseer Hühnerhof besucht. Denn hier führt das liebe Federvieh ein Leben, wie es im Buche steht. Ob in der Boden-, in der Freiland-, oder in der Biohaltung: Artgerechte Bedingungen werden großgeschrieben. Je nach Haltungsform bieten geräumige Ställe oder grüne Wiesen reichlich Platz zum Laufen, Picken und Scharren. Im Stall können die Hennen ihre Eier in behaglichen Familiennestern ablegen. Ein weiteres Plus in Sachen Tierwohl, denn Hühner sind ausgesprochen soziale Tiere und lieben die Nähe zu ihren Artgenoss:innen.

Hochwertige Futtermittel

Das Wohl seiner Tiere ist für Landwirt Clemens Naeve eine Herzensangelegenheit. „Wir wollen, dass unsere ‚Mädels’ bei uns ein richtig gutes Leben haben. Nur so können wir sicherstellen, dass unsere Eier am Ende die Qualität haben, die wir unseren Kunden bieten wollen”, sagt er. Das Rundum-Wohlfühl-Paket für die Tiere beginnt schon mit der Ernährung. Nur hochwertigste Futtermittel auf rein pflanzlicher Basis, für die Hennen in ökologischer Haltung selbstverständlich in Bio-Qualität, landen in den hungrigen Schnäbeln. Rahmenbedingungen, die sich auszahlen. So tragen die Eier vom Wittenseer Hühnerhof das Gütesiegel „Geprüfte Qualität Schleswig-Holstein“ der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein und das Siegel des Verbandes KAT – Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen.

30.000 Eier pro Tag

Rund 30.000 Eier rollen täglich über das Förderband (© Wittenseer Hühnerhof)

Rund 30.000  Eier legen die etwa 35.000 Hennen Tag für Tag. Das bedeutet auch eine Menge Arbeit. Täglich müssen die Eier von Hand gesammelt, sortiert, verpackt und schließlich ausgeliefert werden. Vorher wird jedes Ei in einer strengen Qualitätskontrolle auf Herz und Nieren geprüft. Auf dem Hof arbeiten mehrere Generationen Hand in Hand zusammen. „Das ist ein echter Gewinn, denn so fließen Tradition und frische Impulse immer wieder aufs Neue zusammen”, freut sich Thorben Gosch. Die Kundschaft des Wittenseer Hühnerhofs ist breit gefächert. Sowohl Bäckereien als auch Restaurants, Hotels und regionale Supermärkte wissen die tolle Qualität der Eier aus Groß Wittensee zu schätzen. 

Nachhaltiges Konzept

Nachhaltigkeit wird auf dem Hof übrigens in jeder Hinsicht großgeschrieben. So wird rund die Hälfte des Strombedarfs in den Ställen über eine eigene Photovoltaikanlage gedeckt. Neben der Eierproduktion ist der Ackerbau das zweite Standbein des Familienbetriebes. Seinen Beruf möchte Thorben Gosch für nichts in der Welt eintauschen: „Wenn ich mir früher in meiner Kindheit Bilderbücher angesehen habe, habe ich mir oft vorgestellt, selbst so einen Hof zu führen. Heute laufe ich über den Hof und freue mich immer wieder aufs Neue über die Synergien, die wir hier geschaffen haben.” Die Frage, ob er bei all der Arbeit mit seinen Hühnern selbst noch Appetit auf Eier hat, beantwortet er mit einem klaren Ja. „Aber nur die vom eigenen Hof. Wenn in unserer Familie Eier auf den Tisch kommen, ist das auch die härteste Kontrolle für unser Unternehmen.”

Weitere Infos unter:
www.wittenseer-huehnerhof.de
www.lksh.de
www.gzsh.de
www.gutes-vom-hof.sh

Vorheriger ArtikelDas ist grün!
Nächster ArtikelDen Wind im Haar, das Meer im Blick