Knapp 70 Prozent des Nationalparks Schleswig Holsteinisches Wattenmeer liegen dauerhaft unter Wasser. Dieser faszinierenden Unterwasserwelt ist das Nationalpark-Themenjahr 2020 gewidmet. Besucher haben viele Gelegenheiten, das Wattenmeer nicht nur von oben, sondern auch „von unten“ kennenzulernen. Führungen und Ausstellungen laden zu Entdeckungstouren ein – und dabei muss man noch nicht einmal nass werden.

Priele sind die Kinderstube vieler Meerestiere.
© Martin Stock / LKN-SH

Wie ein Adergeflecht durchziehen tiefe Priele das Wattenmeer und bilden eine Verbindung zwischen zeitweise trockenen Zonen und den Bereichen des Wattenmeeres, die dauerhaft unter Wasser liegen. Sie sind die Kinderstube vieler Meerestiere – Nordseegarnelen, aber auch Schollen und Heringe verbringen hier ihren ersten Lebenssommer. In der gesamten Nordsee gibt es weit mehr als 100 Fischarten, mindestens 52 davon sind auch im schleswig-holsteinischen Wattenmeer nachgewiesen. Schon mal einen Steinpicker oder einen Großen Scheibenbauch gesehen? Außerdem zählen Muscheln und Schnecken, Quallen, Krebse aber auch Wale, Kegelrobben und Seehunde zu den tierischen Bewohnern dieses Lebensraumes. Einen guten Einblick in dessen Unterwasserwelt bieten die Aquarien in den Nationalpark-Infoeinrichtungen entlang der Küste, die nun schrittweise unter Berücksichtigung coronabedingter Schutz- und Hygienemaßnahmen wieder öffnen.

Ein spannender Ausflug für die ganze Familie ist ein Besuch im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning. Neben 37 faszinierenden Aquarien und zahlreichen Info- und Mitmachmöglichkeiten können Besucher hier einem lebensgroßen Pottwalmodell in die Augen schauen. Die Walausstellung zeigt zudem echte Skelette von Pott-, Mink- und Grindwal, die allesamt im Wattenmeer gefunden wurden.

Er gehört zu den berühmten Small-Five des Wattenmeeres: der Wattwurm.
© Martin Stock / LKN-SH

Im Themenjahr 2020 lässt sich nicht nur einiges über die Wattenbewohner als „Small Five“, „Big Five“ und „Flying Five“ erfahren. Jetzt kommt noch eine neue Gruppe dazu: die „Wet Five“. Diese „nassen Fünf“, die allesamt unter Wasser leben, sind neben Seestern auch Scholle, Ohrenqualle, Seeanemone und Ruderfußkrebs – ganz unterschiedliche Tiere, die mindestens zwei Dinge gemeinsam haben: Sie sind Bewohner der Unterwasserwelt und über sie alle gibt es interessante Geschichten zu erzählen. Warum zum Beispiel müssen Fische keine Luft atmen? Wie und wovon ernähren sich Muscheln? Dies und viel mehr Wissenswertes ist in der neuen Broschüre nachzulesen, die die Nationalparkverwaltung zum Themenjahr Unterwasserwelt herausgegeben hat.

Über wie unter Wasser ist im Wattenmeer immer tierisch etwas los.
© Martin Stock / LKN-SH

Weiterführende Infos

Nationalpark Wattenmeer: https://www.nationalpark-wattenmeer.de/sh/themenjahr

Broschüre zum Themenjahr 2020: https://www.nationalpark-wattenmeer.de/sh/service/publikationen/broschure-unterwasserwelt/5712

Multimar Wattforum: https://multimar-wattforum.de/