Leben und Arbeiten – alles ist anders in Zeiten von Corona. Seitdem Schulen und Kitas geschlossen sind, stehen vor allem berufstätige Eltern vor enormen Herausforderungen. Wenn sie im Homeoffice arbeiten dürfen, fragen sie sich trotzdem: Wie soll das gehen? 

Luisa Hanke ist Systemischer Personal und Business Coach, Gründerin der Unternehmens- und Elternberatung Vereinbarkeits LAB und alleinerziehende Mutter. Mit dem Vereinbarkeits LAB unterstützt sie in den kommenden Wochen in einer eigens dafür gegründeten Facebook-Gruppe berufstätige Eltern bei ihren Herausforderungen mit Kinderbetreuung und Homeoffice. Die folgenden Tipps helfen dabei, einen ersten Notfallplan für Betreuung und Arbeit im Homeoffice zu entwerfen:

Dienst nach Liste 

Zusammenlebende Eltern sollten sich die Kinderbetreuung und Arbeit fair aufteilen. Gemeinsam legen sie fest, wer das Kind in welcher Zeit betreut und wer wann arbeitet. Um die nächsten Wochen erfolgreich zu meistern, rät Luisa Hanke dazu, einen Wochenplan zu erstellen – bestehend aus vier Spalten:

  • 1. Spalte: Schlafens- und Ruhezeiten der Kinder
  • 2. Spalte: Betreuung durch PartnerIn
  • 3. Spalte: eigene Betreuungszeiten
  • 4. Spalte: Betreuung durch eine dritte Person / Hörspiel- und Fernsehzeiten der Kinder 

Sicher ist dabei eines: Eltern müssen lernen, fragmentiert zu arbeiten, also in verschiedenen kleineren Zeitfenstern über den Tag verteilt. Die Liste hilft, herauszufinden, welche Phasen am Tag für welche Arbeit genutzt werden können. Intensives und fokussiertes Arbeiten ist etwa sinnvoll, wenn die Kinder schlafen – so setzt man sich eben schon mal früh morgens ab 5 Uhr an den Schreibtisch. Direkt nach dem Aufstehen könnte die / der PartnerIn die Betreuung erste einmal übernehmen. So wird der morgendliche Einsatz noch verlängert. 

Vorbereitung ist alles 

Des Weiteren empfiehlt es sich, eine To-do-Liste zu erstellen, am besten schon am Abend zuvor. Damit sie nicht hoffnungslos zu lang wird, ist es wichtig, zu priorisieren. Luisa Hanke geht dabei nach dem Eisenhower-Prinzip vor. Diese Methode hilft, schnell alle To-dos nach Wichtigkeit in vier Kategorien zu unterteilen:

“Wenn ich alle To-dos aufgeschrieben und priorisiert habe, dann muss ich mich am nächsten Tag nur noch hinsetzen und konsequent abarbeiten was ansteht. Das spart mir enorm viel Zeit und hilft mir dabei, fokussiert zu bleiben.”

  1. Was muss dringend erledigt werden oder hat eine naheliegende Deadline?
  2. Was ist wichtig, aber nicht dringend? Dafür dann einen Termin festsetzen, bis wann der Punkt abgearbeitet werden muss.
  3. Was kann delegiert werden?
  4. Was ist unwichtig und kann somit weggelassen werden? 

Doch nicht nur die eigene Vorbereitung ist entscheidend. Auch die Spielzeit der Kleinen sollte durchorganisiert sein: Snacks und Getränke bereitstellen, Spielsachen, Hörspiel, Musik, Kuschelhöhle usw. vorbereiten. Wenn Kinder dennoch die Nähe zum Elternteil suchen, wird ein Plätzchen im Büro vorbereitet, wo die Kleinen das spielen können. Für diesen Fall am besten Ohropax oder Kopfhörer bereitlegen, um Spielgeräusche auszuklammern. 

Unterbrechungen akzeptieren

Meine Tochter bekam lange den Arbeitsplatz neben mir und dachte, dass sie meine Assistentin ist und die vielen bunten Bilder für mein Projekt malt.

Wenn man doch einmal wegen der Kinder vom Schreibtisch aufstehen muss, hilft es, einmal kurz tief durchzuatmen. Oft denkt man, durch Unterbrechungen schafft man gar nichts mehr von der To-do-Liste. „Ich glaube diese Einstellung hilft uns nicht weiter: denn ganz ehrlich, wie oft werden wir im Büro von unseren Kolleg*innen angesprochen, checken unser Telefon oder lassen uns vom World Wide Web ablenken. Das ist für uns ganz selbstverständlich und löst keinen Stress bei uns aus“, erzählt Luisa Hanke. Sie ist sich sicher, dass es nicht nur ein gutes Zeitmanagement, sondern ein ebenso gutes Stressmanagement braucht. Je entspannter und gelassener Eltern sind und mit unerwarteten Unterbrechungen umgehen, desto entspannter sind meist auch die Kinder. Denn sie nehmen die  Energie der Erwachsenen sehr stark wahr und reagieren darauf. Gelassenheit und Konsequenz sind somit der Schlüssel zum Erfolg im Homeoffice mit Kind.

www.vereinbarkeitslab.de

Facebook Gruppe für Homeoffice mit Kind: https://www.facebook.com/groups/761239387676445/