Die „Naturexpedition2050“ ist ein kostenfreies Bildungsprojektes des Hamburger Vereins „die Multivision e.V.“, um dem Artensterben entgegenzuwirken. Bekannte Influencer:innen geben der Natur in Form von Videoclips eine Stimme. Das Projekt soll Interesse für die Natur und ein Verständnis für den Naturschutz bei den Schüler:innen wecken. Außerdem soll gezeigt werden, wie wichtig Engagement im Umwelt- und Naturschutz ist und dass jeder Einzelne etwas zu einer positiven Zukunft beitragen kann.

Das vom Bundesamt für Naturschutz und vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit geförderte Projekt „Naturexpedition 2050“ besteht aus vier altersgerecht konzipierten Unterrichtseinheiten zu Biologischer Vielfalt, Meeres- und Gewässerschutz, Schutzgebiete und Insektenrückgang für die 5.–13. Klasse. Die vier bekannten Influencer:innen Marie Johnson, Benjamin Jaworskyj, Mario Rodwald und Franziska Odemer unterstützen die Kampagne und machen Schüler:innen die Komplexität einer lebensraumerhaltenden Zukunft verständlich.

Benjamin Jaworskyj: „Naturschutz geht uns alle an. Je mehr Menschen lernen, die Schönheit unserer Natur zu sehen, zu erkennen und zu respektieren, desto leichter wird es, sie zu erhalten.”

Selbst aktiv werden

In ihren Videos für das Abenteuer „Naturexpedition2050“ bereiten die Influencer:innen die Themen in der Sprache der Schüler:innen auf. Mithilfe der Kampagne soll eine positive Zukunftsvision entstehen, die die Schüler:innen dazu motiviert, durch altersgerechte Aufgaben selbst aktiv zu werden. Ziel des Projektes ist es, innovative Ansätze aufzuzeigen und eigene Handlungsmöglichkeiten zu vermitteln, sowie die Schüler:innen und deren Eltern zu animieren, sich in ihrer Region zu engagieren.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie auf www.naturexpedition2050.de und ein Trailervideo gibt’s hier. Gefördert durch Mittel vom Bundesamt für Naturschutz und Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Vorheriger ArtikelKÜNSTLERGRUPPE „ROTER HAHN“ – PLENAIRMALEREI AUS NORDDEUTSCHLAND UND EIDERSTEDT
Nächster ArtikelGemeinsames Glück erleben