Klimaschutz durch Moore

Explore Moore

Moore sind die effizientesten Kohlenstoffspeicher der Welt und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Im Rahmen des Projektes „Explore Moore“ bieten Studierende Exkursionen an, um den Menschen die Bedeutung der Moore für unsere Umwelt näherzubringen.

Moore bedecken nur drei Prozent der Erdoberfläche, speichern aber doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder zusammen. Deshalb ist die Wiedervernässung der Moore die beste Investition in unser Klima. Um dieses gigantische Potenzial intakter Moore möglichst vielen Menschen nahezubringen, haben vier Studierende vor einem halben Jahr das Projekt „Explore Moore“ gegründet. Ziel des Projekts ist es, die Menschen in Schleswig-Holstein mit ins Moor zu nehmen, sie vor Ort für diesen einzigartigen Klimaschützer und noch dazu wichtigen Rückzugsort vieler seltener und bedrohter Tiere und Pflanzen zu begeistern und zu gewinnen. Die vier Studierenden und Projektkoordinatorin Anje Kluth haben sich die Moor-Experten des Landes für ihr Projekt an ihre Seite geholt: Gemeinsam mit der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein und dem Naturgenussfestival der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein laden sie in diesem Sommer zu ihren Moor-Expeditionen ein. 

Touren durch das Dosenmoor 

Insgesamt vier „Explore Moore“-Touren gibt es im August. Auf einer etwa zweistündigen Route geht es dann durch das Dosenmoor der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein bei Neumünster. „Uns geht es vor allem darum, den Menschen zu vermitteln, dass Moore viel besser sind als ihr düsterer Ruf und vor allem auch, wie viel Klimaschutz durch die Wiedervernässung in ihnen steckt“, sagt Projektkoordinatorin Anje Kluth. Teilnehmende sollten wetterangepasste Kleidung und festes Schuhwerk tragen sowie Insektenschutz gegen Mücken einpacken.

Termine für die Moor-Exkursionen
14.8., 16.45- 18.45 Uhr
19.8., 16.45 – 18.45 Uhr
27.8., 16.45 – 18.45 Uhr + 17.45 – 19.45 Uhr

Weitere Infos
www.exploremoore.de

Vorheriger ArtikelKultur in blühenden Gärten
Nächster ArtikelDie neue Generation von „Plastik“