Jacques Audiards stilbewusster Liebesfilm „Wo in Paris die Sonne aufgeht“ startet am 7. April bundesweit in den Kinos. Getrieben von unstillbarem Lebensdurst und einer vagen Idee von der Liebe kreuzen sich die Wege von drei jungen Frauen und einem Mann im 13. Arrondissement von Paris. Dem französischen Regiestar Jacques Audiard gelingt ein moderner Klassiker, der einer ganzen Generation aus der Seele spricht. Er inszeniert die moderne Großstadtliebe als so grazile wie ungewisse Choreographie des Zufalls. Modernes Kino der Gefühle und eine meisterhaft komponierte Großstadtsinfonie der Liebe in schwarz-weiß. In 106 Minuten kann ab 16 Jahren nach Frankreich in das Liebesdrama abgetaucht werden.

Vorheriger ArtikelSELBSTVERWIRRUNG DER IDENTITÄTEN
Nächster ArtikelWo’s niemanden stört