Wegen Renovierungsarbeiten werden die neuen Sonderausstellungen des Jahres im Museum Eckernförde erst im Frühjahr beginnen. Noch bis zum 8. Januar ist dort die Ausstellung „Fiese Gewächse und solche mit krimineller Vergangenheit“ mit Fotografien von Heidi & Hans-Jürgen Koch zu sehen. Vom 7. Mai bis 30. Juli werden unter dem Titel „Farbenoffenbarungen in Luft und See“ Gemälde des impressionistischen Malers Carl Bössenroth ausgestellt. Bössenroth lebte von 1916 bis 1919 in Eckernförde und hat in dieser Zeit ein stimmungsvolles Bild vom Hafen und von der Ostsee geprägt. Eindrucksvolle Werke entstanden aber auch auf Reisen beispielsweise nach Norwegen, auf die Shetland-Inseln oder in die Alpen. Auf den Impressionisten Bössenroth folgen zwei jurierte Ausstellungen aus der aktuellen schleswig-holsteinischen Kunstwelt. Eine Kooperation mit dem Berufsverband Angewandte Kunst Schleswig-Holstein widmet sich vom 20. August bis zum 22. Oktober dem Thema „BODEN–SCHÄTZE“ und der künstlerischen Auseinandersetzung mit Materialien und Ressourcen unserer Erde. Vom 5. November bis Anfang Januar 2024 werden aktuelle Arbeiten der Mitglieder des Vereins Multiple Art ausgestellt: Kunstwerke, die als serielle Unikate oder Auflagenobjekte frische Ideen der teilnehmenden Künstler zeigen. Zu allen Ausstellungen wird es ein vielfältiges Begleitprogramm geben.

Museum Eckernförde
Rathausmarkt 8, Eckernförde
www.museum-eckernfoerde.de
Nov.-März: Di-Fr 14.30-17 Uhr
(auch feiertags), Sa+So 11-17 Uhr
Apr.-Okt.: Di-So 11-17 Uhr,
feiertags 14.30-17 Uhr
24., 25., 31.12. und 1.1. sowie Karfreitag geschl.

Vorheriger ArtikelNeue Perspektiven
Nächster ArtikelRETROPROSPECT – Von der Figur zur Abstraktion