Husumer Filmtage

Jonas Nay spielt Lars Bogenius in „Tausend Zeilen“ © UEFA Fiction GmbH Warner Bros. Entertainment

Die 37. Husumer Filmtage vereinen zahlreiche Kinohighlights unter einem Dach. Eröffnet wird die Filmreihe am 29. September von der Mediensatire „1000 Zeilen“, dem neuen Film von Michael ‚Bully‘ Herbig. Der Film ist eine Verarbeitung des Skandals von 2018 um den Reporter Claas Relotius, der seine Berichte für das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ und diverse Tages- und Wochenzeitungen gefälscht hatte. Jonas Nay, der den Star-Reporter Lars Bogenius spielt, wird persönlich in Husum erwartet. 

Unter den insgesamt 27 Filmen sind traditionell viele norddeutsche Produktionen mit aktuellen Bezügen und Landesaspekten in der Reihe „Schleswig-Holstein im Film“.  Dazu zählen zwei neue Dokumentationen des Husumer Filmemachers Sven Jaax über den Konflikt zwischen Vogelschützer:innen und Landwirt:innen sowie die Entstehungsgeschichte des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. 

Um die Herausforderungen und Vorteile eines Lebens auf dem Land geht es auch im  Schwerpunktthema dieses Jahres „Landleben – Fluch oder Segen“. Fünf aktuelle Produktionen  beschäftigen sich z. B. mit den Problemen der anhaltenden Landflucht sowie ihrer drohenden Verödung und Abkopplung vom kulturellen und wirtschaftlichen Geschehen. Außerdem wird die Tendenz thematisiert, dass viele Städter:innen gerade während der Coronazeit aufs Land gezogen sind. 

In einer Sondervorführung wird am 2.10. um 17 Uhr „Coaching – der Film. Du siehst nur, was Du  weißt“ in Anwesenheit der in Berlin lebenden Regisseurin und Produzentin Simone Winkler aufgeführt, mit anschließendem Fachgespräch. 

29.9.-5.10., Kino-Center Husum
www.husumer-filmtage.de

Vorheriger ArtikelKunsthandwerk und Kurioses
Nächster ArtikelHurra, der Herbst ist da!