Kaschmirwolle ist ein Naturgarn und verfügt über eine selbstreinigende Fähigkeit. Zumeist reicht ein Lüften an der frischen Luft und Gerüche sowie kleine Knitterfalten verschwinden. Eine Wäsche sollte kalt und schonend erfolgen.

Als Peter Lochmann Mitte der 1980er-Jahre das Label HEMISPHERE gründete, bestand die Kollektion zunächst nur aus einigen Pullovern, die ausschließlich auf dem deutschen Markt verkauft wurden. Im Lauf der Zeit wuchs die Firma kontinuierlich und das Angebot erstreckt sich inzwischen auf eine perfekt aufeinander abgestimmte Damenkollektion aus Kaschmir, Seide und Baumwolle, die in über 15 Ländern erhältlich ist.

Die Gewinnung der Kaschmirwolle ist aufwändig und erfolgt in Handarbeit. Während des natürlichen Haarwechsels der Ziegen werden pro Tier ca. 250 g Wolle sanft ausgekämmt – so viel wie für einen Pullover benötigt wird.

Innovation und Tradition

Mit dem Mut, sich immer wieder neu zu erfinden, schaffen es Peter und Isabell Lochmann, Innovation auf der Basis einer langjährigen Tradition zu leben. Inspiration finden sie in pulsierenden Großstädten oder beschaulicher Natur und in den Menschen aus diesen unterschiedlichen Kulturkreisen – unermüdlich auf der Suche nach dem Schönen. So sind sie Experten für das Luxusprodukt Kaschmir geworden, das aufwendig in der Unterwolle der Kaschmirziege gewonnen wird. Durch die Produktion in handverlesenen Spinnereien und Webereien und einen fairen Umgang
mit allen Partnerunternehmen und Mitarbeiter*innen gewährleistet HEMISPHERE höchste Qualität seit über 30 Jahren.

Fairness und Umweltschutz

Gerechte Löhne, Versicherung für die Mitarbeitenden, moderne Produktionsstätten und umweltschonende Maßnahmen wie Abwasserfilterung und der Verzicht auf chemische Substanzen sowie zertifizierte Farben bestimmen die Fertigung der Mode.

Wer einmal Kaschmir getragen hat, wird sich mit nichts anderem mehr zufrieden geben. Mode aus dieser Wolle ist komfortabel, luxuriös und modern, aber auch langlebig und eine gute Investition.
Vorheriger ArtikelMit 66 ist noch lange nicht Schluss
Nächster ArtikelUtflug mit Lisbeth