Anywhere out of the world

Eine Figurenspielerin und ein Cellist spazieren durch Baudelaires Texte. Sie halten an Häfen, begegnen Chimären, betrachten die Wolken, die vorbeiziehen und kreuzen den Weg des launenhaften Mondes. Sie bereisen gemeinsam Seelenlandschaften, flechten Netze aus Musik, Wörtern und Bildern und folgen Spuren einer kaputten Welt, deren Scherben uns vielleicht ein Stück Paradies erahnen lassen.
Falk Schreiber schrieb nach der Premiere im Fidena Portal: „Mit Kunstfertigkeit und Mut zur Abstraktion bringen Theater Triebwerk und die exen die kleinen Gedichte von Charles Baudelaire auf die Theaterbühne. In der Mischung aus Schönheit und Schrägheit entsteht ein kluger, kunstfertiger, origineller Abend.“

12.5., 20 Uhr, Theaterwerkstatt Pilkentafel

Vorheriger ArtikelNiederdeutsche Theatertage
Nächster ArtikelEnzos Waldfest