Am Meer sitzen, dem Rauschen der Wellen lauschen und den Sand unter den nackten Füßen spüren – das klingt nach purer Erholung. Doch wenn eine Urlaubsreise gerade nicht möglich ist, holt man sich das maritime Gefühl eben einfach nach Hause – mit einem handgefertigten Strandkorb von der Nordsee.

Seit Jahrzehnten prägen die kultigen Sitz-Klassiker das Bild an den Stränden Schleswig-Holsteins. Doch auch in privaten Gärten oder auf Terrassen sind sie längst auf dem Vormarsch – und zwar deutschlandweit. Das können auch die Mitarbeiter*innen der Strandkorbmanufaktur in Meldorf bestätigen. Täglich werkeln sie an den begehrten Sitzgelegenheiten, um für maritime Freuden in den grünen Oasen ihrer Kund*innen zu sorgen.

Ein Fest für Nordseefans

In dem Dithmarscher Betrieb entstehen ganz besonders schöne Exemplare – und das bereits seit 40 Jahren. Bei der Stiftung Mensch arbeiten Menschen mit und ohne Handicap. In den Manufakturen kann die selbstbestimmte Teilhabe besonders sinnvoll umgesetzt werden. Unter fachlicher Anleitung entstehen so in Teamarbeit tolle Arbeiten wie die hochwertigen Strandkörbe, die die Herzen von Nordseefans höher schlagen lassen.

100 Prozent Handarbeit

Etwa eine Woche braucht es, bis ein Strandkorb fertiggestellt ist. Die Produktion erfolgt komplett in Handarbeit In der Werkstatt wird geflochten, jedes Bauteil in der eigenen Tischlerei und Schlosserei gefertigt, Stoffbahnen genäht, es wird getischlert und gepolstert – jeder Mensch wird seinen Neigungen entsprechend eingesetzt und von professionellen Handwerker*innen angeleitet.

Ein maritimes Highlight für jede Terrasse: das Modell „Storm“ aus der Strandkorbmanufaktur.

Individualisierte Modelle

Die Strandkörbe zeichnen sich durch eine hohe Langlebigkeit aus. Die Rahmen der Körbe bestehen aus robusten, heimischen Hölzern. Alle maritimen Modelle sind UV-stabil, witterungsbeständig imprägniert und lassen sich leicht reinigen. Doch trotz der vielen Gemeinsamkeiten kann jede Variante nach Kundenwunsch individuell gestaltet werden. Interessierte können aus mehr als 50 Bezügen und neun Holzlasuren wählen. Das unterschiedliche Material kann auf fünf verschiedene Arten geflochten werden. Schließlich ist es noch möglich, die Rückenpolsterung etwa mit einem Firmenlogo besticken zu lassen. Wer es nun gar nicht abwarten kann, endlich einen original Dithmarscher Strandkorb in seinem Garten stehen zu haben, der kann sofort zugreifen. Denn während der Wintermonate wurde fleißig nachproduziert.

>> Stiftung Mensch – Strandkorbmanufaktur (Gerald Timm)
Meldorf, Tel. 04832 / 999263
E-Mail: strandkorb@stiftung-mensch.com
www.stiftung-mensch.com

Vorheriger ArtikelEINEN ALTEN BAUM VERPFLANZT MAN NICHT
Nächster ArtikelDAS JUNGE GENIE