Seit fast drei Jahrzehnten hält Thorsten Milse die Schönheit der Natur mit seiner Kamera fest. Ab dem 15. April präsentiert der mehrfach ausgezeichnete Tier- und Naturfotograf über 50 seiner eindrucksvollen Aufnahmen von Überlebenskünstlern der Wildnis und deren Lebensräumen auf dem Überseeboulevard in der HafenCity Hamburg. 

Die Ausstellung „SURVIVOR – BEDROHTE ARTEN“ zeigt ein einzigartiges Portfolio vom Überlebenskampf der letzten ihrer Art und ist eine Hommage an die Vielfalt unseres Planeten. Anmutige Jaguare, wilde Gorillas in den Baumgipfeln des Regenwaldes, Pinguine im scheinbar ewigen Eis der Pole – Thorsten Milse nimmt die Betrachter*innen mit auf eine Reise zu entlegenen Orten und zeigt verborgene Schätze eines einzigartigen Naturerbes. 

Egal ob im Dschungel, in der Wüste oder im ewigen Eis: Thorsten Milse dringt mit seiner Kamera bis in die abgelegensten Winkel der Erde vor. ©Thorsten Milse

Neben der Ausstellung können Milses Fotos auch im neu erschienen Bildband „SURVIVOR – BEDROHTE ARTEN“ bestaunt werden. Ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf des Buches kommt der Naturschutzorganisation WWF zu Gute. Die Fotos der Ausstellung werden ebenfalls im Anschluss zu Gunsten der Organisation versteigert.

Mit seinen ausdrucksstarken, atemberaubenden Aufnahmen zeigt der Fotograf, in welch zerbrechlichen Lebensräumen die „SURVIVORs“ leben: „Mit meinen Bildern möchte ich das Bewusstsein für die Natur und ihren Schutz schärfen und einen Beitrag leisten für den Erhalt unseres Planeten und seiner tierischen Bewohner.“ 

Thorsten Milse: SURVIVOR. BEDROHTE ARTEN
Tecklenborg Verlag 2020, 312 S., 42,00 €.

Vorheriger ArtikelFingerfood Specials aus Uetersen
Nächster ArtikelSaatgut sammeln – Vielfalt erhalten