Stroh, kostbar wie Gold

(links) Carl Hinrich Hering – Strohschachtel (Foto: St. Annen-Museum Lübeck, Fotoarchiv)
(rechts) Carl Hinrich Hering – Kabinettschränkchen (Foto: St. Annen-Museum Lübeck, Fotoarchiv)

Stroh – ein so billiges Material soll kostbar sein wie Gold? Im St. Annen-Museum erbringt diese neue Sonderkabinettausstellung den Beweis: Aus einfachen Strohhalmen stellte der Lübecker Carl Hinrich Hering um 1710 bis 1730 so wunderschön verzierte Kästchen und Dosen her, dass sie als Liebesgaben begehrt waren und als Kuriosa fürstliche Kunst- und Wunderkammern bereicherten. Dass diese hochempfindlichen Arbeiten nun ans Licht der Öffentlichkeit geholt werden, hat einen besonderen Anlass: die spektakuläre Schenkung eines Kabinettschränkchens, reich mit bildlichen Szenen aus Stroh belegt, das Carl Hinrich Hering 1712 in Lübeck geschaffen hat. Der Verein der Freunde der Museen für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck hat dieses Meisterwerk für das Museum erworben und präsentiert es nun der Öffentlichkeit.

St. Annen-Museum
St.-Annen-Straße 15, Lübeck
Di-So 10-17 Uhr