Das internationale literaturfestival berlin ruft in Solidarität mit den Protesten im Iran am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, zu einer weltweiten Lesung auf. Aus diesem Anlass organisiert das Centralkomitee an diesem Tag in Kooperation mit diversen Hamburger Kultureinrichtungen die Solidaritätsveranstaltung „Frau Leben Freiheit”. 

Mit dabei sind unter anderem das Deutsche SchauSpielHaus, die Hamburgische Staatsoper, Kampnagel, das Thalia Theater, das Ernst Deutsch Theater, das Ohnsorg Theater, die Hamburger Kammerspiele, die Bücherhallen Hamburg, das Literaturhaus Hamburg, die Körber-Stiftung und der Kinderschutzbund Landesverband Hamburg. Unter der Moderation des deutsch-iranischen Conférenciers, Performance-Künstlers, Malers, Journalisten und Literaten Michel Abdollahi lesen Schauspieler:innen, Musiker:innen und Autor:innen iranische Literatur als Bekenntnis zur Solidarität mit allen vom iranischen Regime unterdrückten, misshandelten und gefolterten Menschen.

Prominente Leser:innen

Auf der Bühne des SchauSpielHauses lesen an diesem Abend unter anderem der Erste Bürgermeister der Stadt Hamburg, Dr. Peter Tschentscher, der Kultursenator der Stadt Hamburg, Dr. Carsten Brosda, der deutsch-iranische Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani, der iranisch-amerikanische Schauspieler und Comedian Max Amini, die Intendant:innen von SchauSpielHaus, Kampnagel und Thalia Theater sowie aus dem Ensemble des SchauSpielHauses unter anderem Lina Beckmann, Ute Hannig, Maximilian Scheidt und Michael Weber. Auch die Schauspielerinnen Neda Rahmanian, Karime Vakilzadeh und Roxana Safarabadi sind dabei.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter www.schauspielhaus.de. Am Abend selbst werden Spenden für die Organisation HÁWAR.help gesammelt, die die Freiheitsbewegung in Iran unterstützt. Karten (Einheitspreis 5 € auf allen Plätzen) sind erhältlich unter www.schauspielhaus.de oder Tel. 040 / 248713. 

Vorheriger ArtikelHoch die Tassen
Nächster ArtikelGuten Appetit!