Ein Jahr100 Schleswig-Holstein

Eröffnung des neuen Ausstellungsgebäudes im Freilichtmuseum Molfsee

© Stiftung SH Landesmuseen

Künftig führt in Molfsee kein Weg mehr vorbei am neuen Jahr100Haus: Vier Jahre nach dem ersten Spatenstich öffnet das imposante Ausstellungs- und Eingangsgebäude im Freilichtmuseum Molfsee jetzt seine Türen für Besucher*innen. 

Im modern gestalteten Jahr100Haus werden das ganze Jahr volkskundliche Dauer- und Sonderausstellungen gezeigt, die zeitlich zwar an die bestehende Ausstellung anknüpfen, gleichzeitig aber den Sprung des Museums ins 21. Jahrhundert wagen.

An der „Hands-on-Station“ gibt es viel zu entdecken – und auszuprobieren! © Stiftung SH Landesmuseen Foto: Kinka Tadsen

Die Dauerausstellung thematisiert dabei die großen Fragen des Alltags und spürt ihnen in sechs Themenbereichen nach: Welche Rhythmen prägen unser Leben? Wie kommen wir von A nach B? Welche Auswirkungen hat unsere Arbeit auf unser Leben? Wie, was und warum konsumieren wir? Antworten auf diese spannenden Fragen unserer heutigen Gesellschaft können an etlichen Mitmachstationen auf spielerische Weise aktiv erkundet werden. 

Von wegen E-Bike und Motorroller: Früher funktionierte Mobilität noch anders, wie hier zu sehen am Beispiel eines Lastenrads einer Eisenwarenhandlung aus Wilster (1934). ©Stiftung SH Landesmuseen Foto: Kinka Tadsen

Vom Melkschemel über die Schultüte, vom Kinderwagen zum Geschäftsfahrrad, von der Windfege zum Turnschuh, von der Standuhr zur Tupperware – aus rund 350 Exponaten aus allen Bereichen des Lebens ergibt sich auf 920 Quadratmetern Ausstellungsfläche ein überraschendes, nachdenklich machendes, immer aber spannendes Kaleidoskop von Leben und Leuten, Geschichte und Geschichten in und aus Schleswig-Holstein, das jetzt in Molfsee entdeckt werden kann.

Da die Einlasszahl begrenzt ist, müssen sich Interessierte vor ihrem Besuch auf der Website des Museums auf ein Zeitfenster festlegen und ein Ticket buchen. 

Vorheriger ArtikelDie neue Lust aufs Gärtnern
Nächster ArtikelFriedrichstadt: Wo sich Heimat wie Urlaub anfühlt