Wer sehnt sich in diesen Zeiten nicht nach Freiheit, Energie und Lebensfreude? Die US-niederländische Band Michelle David & The True-tones versetzt das Publikum beim Kunstflecken 2022 mit ihren rhythmischen Vibes in genau diese Schwingung und weckt Sehnsüchte nach purem Genuss des Moments. Doch das Leben in Freiheit erfordert Mut, oft persönliche und gesellschaftliche Kämpfe und ein wiederholtes Aufrichten. Hoffnung auf eine Welt, in der wir Menschen friedlich miteinander verbunden sind und füreinander einstehen, verbreitet die großartige Musikerin und Friedensaktivistin Yael Deckelbaum. Die israelisch-kanadische Sängerin setzt sich seit Jahren für Frieden im Nahen Osten ein und hat mit „Women of the World Unite“ einen Song mit unglaublicher Tiefe, Bedeutung und Gänsehauteffekten geschaffen. Hoffnung transportiert auch die Fado-Sängerin Gisela João. Mit rauchiger Stimme und absoluter Hingabe singt die Portugiesin von Weltschmerz und Verheißung. 

Die genannten Musikerinnen und Musiker stehen an dieser Stelle stellvertretend für ein Kunst- und Kulturprogramm, das vielfältig ist, energetisierend und inspirierend, teilweise gewitzt, manchmal wehmütig und oft sehr gefühlvoll. Ob Märchen oder Poetry-Slam, Bodypercussion oder Kabarett, ob akustische oder rockige Musik, ob a cappella oder instrumental – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Darüber hinaus punktet der Kunstflecken 2022 durch ein attraktives Mitmachprogramm für Klein und Groß.

Inspirierende Ausstellungen

Neben all den außergewöhnlichen und abwechslungsreichen Konzerten wartet der Kunstflecken 2022 mit verschiedenen Ausstellungen auf. Darunter die Hauptausstellung „Nadel, Faden, Kette und Schuss!“ – Werke der bildenden Kunst eröffnen ungeahnte Kontraste in der Werkhalle: Fließendes Textil begegnet schwerem Gerät, die Stille leichten und festen Materials zwischen den massiven Textilproduktionsmaschinen flüstert von der wechselvollen Tuchmachergeschichte. Die norddeutschen Künstlerinnen und Künstler Elsbeth Arlt, Susanne Hampe, Katja Jaroschewski, Thomas Judisch, Silke Radenhausen, Raffael Rheinsberg, Volker Tiemann und Constanze Vogt präsentieren ihre Werke an diesem authentischen, geschichtsträchtigen Ort. Ein Blick in das Programm macht Lust auf einen Ausflug nach Neumünster! 

Tipp: Beim großen Festivalauftakt am 9. September tritt Djazia Satour (Foto) auf. Sensibel und eindringlich singt die arabische Musikerin von Exil und Migration und weckt gleichzeitig Erinnerungen voller Liebe an verlassene Orte und verlorene Menschen. 

www.kunstflecken.de

Vorheriger Artikel22. SH Netz Cup
Nächster ArtikelZeit für Bücher