Oktober – nicht gegen Gold aufzuwiegen

© Subbotina Anna/ AdobeStock

Es ist mittlerweile 27 Jahre her, aber immer noch in meinem Kopf präsent, als sei es gestern gewesen. Jedes Jahr zum Herbst denke ich wieder daran. Wir waren damals ein Jahr lang in der Karibik segeln. Damals nannte man es Auszeit, heute Sabbatical. Knapp ein Jahr hatten wir uns dafür freigenommen. Mit unserer einjährigen Tochter ging es mit einer zuvor in Florida gekauften älteren 10-Meter- Segelyacht kreuz und quer von Florida bis kurz vor Südamerika durch die Antillen und die subtropischen Vegetation und Inselwelt. Traumhaft! Als es schließlich zum Ende des Jahres darum ging zu entscheiden, wie es weitergeht, wuchs der Gedanke umzusiedeln. Da zu bleiben. Die Idee war sich in Gouadeloupe niederzulassen. Eine bezaubernde Insel, die trotz ihrer düsteren Sklavenvergangenheit im 17. Jahrhundert heute viel Charme besitzt. Die Franzosen hinterließen deutliche Spuren, die Ähnlichkeit zu Südfrankreich ist groß – damals wie heute. Warum nicht zwei oder drei Jahre verlängern …

Lob der Abwechslung

Nach Abwägung des Für und Wieder gab es tatsächlich auch ein Argument, das ganz langsam in uns wuchs und anfing gegen einen längeren Aufenthalt zu votieren. Bei aller Traumhaftigkeit der Vegetation, der Palmen, der Bougainvillen, fingen wir ganz langsam an, den Wechsel zu vermissen. Es war jeden Tag dasselbe Bild. Wir lernten das Kommen und Gehen zu schätzen und merkten wie emotional kostbar Jahreszeiten sein können.

Die goldene Antwort

Jetzt sitze ich hier in Schleswig-Holstein und freue mich diebisch auf das, was der Oktober zu liefern in der Lage ist. Goldener Oktober ist ein Garant. Irgendwann ist es immer soweit und das Blattgrün fängt an, seine Farbe zu verändern. Es färbt sich gelb, orange, braun und wenn die Sonne ihre Strahlen auf die Bäume und Büsche schleudert, gibt es eine goldene Antwort. Die kommt sogar zustande, wenn sich die Sonne hinter den Wolken versteckt. Strahlkraft ist genug vorhanden. Goldener Oktober – du bist nicht gegen Gold aufzuwiegen!

Meeno Schrader

Schon seit seinem 15. Lebensjahr ist das Wetter für Meeno Schrader weit mehr als nur Small Talk. Er hat es an den unterschiedlichsten Plätzen der Welt „getestet“ und lebte und arbeitete unter anderem in Australien, Korea, der Karibik und den USA. Seit 2002 ist er der „Wetterfrosch“ des Schleswig-Holstein-Magazins beim NDR. In der Lebensart verrät er jeden Monat einen Gedanken aus seinen Wetterwelten.

Vorheriger ArtikelBrüste, Muproben, Heimat
Nächster ArtikelHarvst-Ansichten