Küstenfeeling in Flaschen

Küstennebel – Kult seit 1984

© Anna Berndt-David/wigital

Schon seit Jahrzehnten stehen viele Marken von Waldemar Behn für echtes Küstenfeeling in Flaschen. Seit seiner Gründung 1892 hat sich das Familienunternehmen aus Eckernförde zu einem international anerkannten Hersteller von Spirituosen-Marken entwickelt, die alle ihre eigenen Geschichten erzählen. Viele dieser Marken tragen das Gütezeichen „Geprüfte Qualität Schleswig-Holstein“ der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein. So auch Küstennebel Sternanis. 

Wer die Küste pur genießen will, selbst dann, wenn er gar nicht dort ist, kommt an dem Anis-Likör nicht vorbei. Schon seit fast 40 Jahren steht er wie keine andere Spirituose für das Lebensgefühl im Norden – und trägt seit Anbeginn das Gütezeichen der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein. Im Jahr 1984 kam der damalige Destillateur-Meister auf die augenzwinkernde Idee, einen von ihm ganz heimlich im Labor entwickelten Anislikör wegen seiner trüben Färbung Küstennebel zu nennen. Niemand hatte zu dem Zeitpunkt damit gerechnet, welch langanhaltenden Erfolg diese Idee haben würde. Schon 1987 war Küstennebel Deutschlands am weitesten verbreitete Anis-Spirituose – und daran hat sich bis heute nichts geändert. Der aus Sternanis gewonnene Likör erfreut nicht nur die Urlauber:innen im Norden, sondern landauf, landab in ganz Deutschland alle, die sich mit dem rauen, aber auch erfrischenden Leben an Schleswig-Holsteins Küsten verbunden fühlen. 

In der Produktion von Waldemar Behn entstehen immer wieder köstliche Kreationen

Bei Einheimischen und Urlauber:innen beliebt

Die meisten Küstennebel-Freund:innen genießen die beliebte Spirituose am liebsten gekühlt in kleiner Runde beim geselligen Zusammensein, insbesondere dann, wenn die Erinnerungen vom letzten Urlaub ausgetauscht werden – und natürlich auch schon während des Urlaubs. Aber auch die Einheimischen können von „ihrem” Küstennebel nicht genug bekommen. Zwar ohne Urlaubserinnerungen, aber wer an der Küste lebt, hat ja bekanntlich praktisch immer Urlaub. Doch nicht nur pur ist Küstennebel bei eingefleischten Fans beliebt. Auch gemischt mit Orangensaft oder Cola ist er für viele ein Genuss.

Neue Kreation

Und nicht nur das: In der Küche hat das Traditionsgetränk bei vielen Genießer:innen gleich neben dem Herd ebenfalls seinen festen Platz. Wer schon einmal Krabben oder Matjes in Küstennebel probiert hat, der kommt aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Diese und noch viele andere Rezepte gibt es auf
www.küstennebel.de. Und da bekanntlich nichts stetiger ist als der Wandel, hat Waldemar Behn seine Spezialität natürlich weiterentwickelt: Seit einiger Zeit leuchtet Küstennebel deshalb nun auch in Rot.
Zu verdanken hat er das dem in ihm enthaltenen Granatapfel – eine Kreation, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Als Geschenk für Familie und Freund:innen ist Küstennebel ebenfalls eine tolle Idee – so zum Beispiel die Strandflasche, die ganz und gar mit echtem Strandsand überzogen ist. Auch beliebt: die Traditionsflasche mit praktischem Bügelverschluss. Als kleines Geschenk gibt es außerdem in einem kleinen Strandkorb verpackte Miniaturflaschen. 

Kreative Köpfe: Das Team von Waldemar Behn weiß, wie man Genuss in Flaschen füllt

Vielfalt und Regionalität

Aber natürlich ist der Küstennebel nicht das einzige, was Waldemar Behn zu bieten hat. Schließlich wird in dem Familienunternehmen Vielfalt groß geschrieben. Der Standort Eckernförde liegt in unmittelbarer Nähe des ehemaligen Wikinger-Handelsplatzes Haithabu. Was liegt also im wahrsten Sinne des Wortes näher, als einen Met unter der Bezeichnung „Wikinger” zu vertreiben? Auch die brennenden Spezialitäten Friesengeist und Fischergeist begeistern in geselligen Runden. Weitere beliebte Spezialitäten aus dem Hause Waldemar Behn sind der Wattenläuper – der Küstenkräuter und De geele Köm. Letzterer wird hier im Norden vor allem im Herbst und Winter im Teepunsch genossen. Als echt nordische Kreationen tragen beide ebenfalls das Gütezeichen. Neben Tradition und Vielfalt wird bei Waldemar Behn eben auch Regionalität schon lange ganz groß geschrieben.

Weitere Infos
www.küstennebel.de
www.wikingermet.de
www.friesengest.de
www.behn.de
www.lksh.de
www.gzsh.de

Vorheriger ArtikelKiel – Eine Stadt, viele Geschichten
Nächster ArtikelWintertied