Selten in der 14-jährigen Geschichte der Lessingtage war der Titel des internationalen politischen Festivals passender: 2023 dreht es sich im wahrsten Sinne des Wortes „Um alles in der Welt“. Das Programm hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Disparatheit und Kontraste der Welt abzubilden, in der das Schöne und das Hässliche, Krieg und Frieden auf nahezu unerträgliche Weise parallel existieren – eine Welt im Ausnahmezustand. Vor uns liegen 19 Tage mit künstlerischen Positionen von New York bis Kiew, ein Panorama der Themen und Formensprachen, vielleicht so radikal unterschiedlich, mutig und divers wie nie. Zu entdecken sind neue Künstlerinnen und Künstler wie auch aktuelle Arbeiten von alten Bekannten am Thalia Theater. Einen Schwerpunkt des Festivals bildet der Krieg in Europa. Abschluss soll erneut die „Lange Nacht der Weltreligionen“ sein, die Diskussionsrunden, Musik, Performance und Lesungen aus den Bereichen Religion, Philosophie, Wissenschaft und Literatur verbindet – diesmal zum Thema „Die Freiheit der Andersdenkenden. Religionen, Gewalt und Toleranz“. 

25. Januar – 12. Februar • Thalia Theater, Hamburg

Vorheriger Artikel„Morgen war gestern alles besser“
Nächster ArtikelStark am Limit