Anzeige

Mit frischem Herbstwind durch die Kieler Bucht

Maritime Erlebnisse an Bord des Segelschiffs Eye of the Wind

Willkommen an Bord der Eye of the Wind! Auf diesem Segelschiff verbinden sich seemännische Tradition und moderner Reise-Komfort auf einzigartige Weise. Die freundliche Crew des legendären Windjammers verlängert die Ostsee-Segelsaison in die Herbstmonate hinein.

„Eine Törn-Teilnahme ist bei uns ohne Vorkenntnisse möglich“, versichert Kapitän Pit Schmitt. „Die meisten unserer Mitreisenden möchten natürlich gerne selbst am Steuerrad eines Windjammers stehen und wir erfüllen ihnen diesen Traum! Die aktive Mithilfe an Deck erfolgt dabei stets auf freiwilliger Basis und unter fachkundiger Anleitung der erfahrenen Besatzung.“ Wer mag, darf auch einfach nur die Freiheit des Meeres und die ausgezeichnete Bordküche, die von den Gästen durchweg Bestnoten erhält, genießen. Der Reiseverlauf ist gekennzeichnet durch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Segelzeit auf See und reichlich Gelegenheit für Landerkundungen.

Eye of the Wind – ein Segler mit Geschichte: Sogar bis nach Hollywood schaffte es der Windjammer! © H. P. Bleck / Martin Harms

Eine Legende unter Segeln

Die Eye of the Wind ist ein Segelschiffsjuwel, das auf eine 109-jährige maritime Historie zurückblickt. Als Schirmherr einer wissenschaftlichen Expedition stand sogar Prince Charles schon an ihrem Steuerrad. In Hollywood-Produktionen wie “Die Blaue Lagune” oder “White Squall – Reißende Strömung” gelangte das Schiff zu Leinwandruhm. Heute wird der hochseetaugliche Rahsegler ganzjährig für anspruchsvolle Seereisen genutzt, die Besatzung verfügt über eine hervorragende Revierkenntnis.

Segel-Erlebnisse auf der Ostsee

Zubringertörn von Göteborg nach Kiel
3. – 12. November 2020 | 2.080 € p. P.

Kieler Bucht, Ostseefjord Schlei & Dänische Südsee
13. – 20. November 2020 | 1.560 € p. P.
20. – 25. November 2020 | 1.040 € p. P.
25. – 30. November 2020 | 1.040 € p. P.
(Alle Preise inkl. Vollverpflegung an Bord)

Reise-Gewinnspiel, Törn-Infos und Schiffs-Historie unter www.eyeofthewind.net

(Aufmacherfoto: © H. P. Bleck / Martin Harms)