Am 15. und 16. Juni findet wieder die Aktion „Offener Garten in Schleswig-Holstein und Hamburg“ statt. Zum 25. Mal laden Hobbygärtner*innen und professionelle Betriebe zum inspirierenden Gang durch ihre grünen Oasen ein.

Gärten haben auf den Menschen eine ganz besondere Wirkung: Sie schaffen es, die Sinne zu beleben, die Seele zu beruhigen und einen Raum für Kontemplation zu schaffen. Und es gibt nichts Inspirierendes, als sich in den grünen Refugien anderer Hobby-Gärtner*innen umzusehen.

Aktion Offener Garten am 15. und 16. Juni

Möglich ist dies im ganz großen Stil im Juni, da im Jahr 2000 vier Frauen die Initiative „Offener Garten“ gegründet und zum Stöbern eingeladen haben. 17 Gärten waren damals dabei. Seitdem sind es am dritten Juniwochenende, dem Haupt-Wochenende der Aktion, immer mehr geöffnete Gärten geworden. Inzwischen nehmen über 200 Hobby-Gärtnerinnen in Schleswig-Holstein und Hamburg an der Aktion „Offener Garten“ teil – in diesem Jahr zum 25. Mal. Mit dabei sind kleine und große, wilde und gestylte Gärten, Blumengärten, Baumsammlungen, Wassergärten, Schattengärten, Stadtgärten, Schrebergärten, aber auch Gärtnereien mit Schaugärten, öffentliche Anlagen wie der Kieler Botanische Garten, das Arboretum Ellerhoop, die Small Gardens in Stocksee oder Gärten von Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder Krankenhausgärten. Es sind Hobbygärtnerinnen und Profigärtner*innen dabei, alles Gartenbegeisterte Menschen, die diese Aktion durch ihr Engagement erst möglich machen.

Die Macherinnen

Vier Frauen organisieren die Aktion. Es sind Svenja Schwedtke, Ljiljana Ehler, Maike Heinatz und Sieglinde Thormählen. „Wir erstellen einen Gartenführer, es gibt eine Homepage, der Offene Garten ist auf Märkten vertreten, und jedes Jahr gibt es eine gemeinsame Eröffnungsveranstaltung für alle Gartenbesitzer*innen und die Medien“, erzählt Svenja Schwedtke von diesem Ehrenamt.

Über 100 Tomatensorten

Von Anfang an dabei ist auch Familie Ehler mit ihrem Resthof in Schashagen/Ostholstein. Ljiljana und Karl-Heinz Ehler gärtnern hier auf 6.500 qm Fläche. Der romantisch-wildhafte Garten beherbergt etwa 300 Rosensträucher und eine große Staudenvielfalt. Dazu baut Ljiljana Ehler über 100 Tomatensorten an, die sie auch als Jungpflanzen anbietet. Später im Jahr bekommt man bei ihr reife Tomatenfrüchte. Ljiljana Ehler ist im Organisationsteam von Anfang an dabei; bei ihr laufen alle Fäden zusammen.

Freundinnen helfen

Wer seinen Garten öffnet, hat auch viel zu tun. „Wir haben an dem Wochenende bis zu 200 Gartenbesucherinnen. Freund*innen helfen und kochen während der Aktion Kaffee für die Gäste“, so die Gastgeberinnen.

Ute Ladiges aus Bockhorn vor ihren wunderschön angelegten Rhododendren.

Anregungen für zu Hause

Die meisten Besucher*innen fahren am Ende des Aktionswochenendes reich beschenkt nach Hause: „Es ist schön zu sehen, was andere Leute aus ihrem Stück Land gemacht haben“, sagt eine Gartenbesucherin. „Man findet immer wieder schöne Anregungen für den eigenen Garten.“ Und das gilt für kleine und große Gärten.

Fachsimpeln

Miteinander ins Gespräch zu kommen ist für die meisten Gartenfreund*innen kein Problem. In einigen Gärten werden Kaffee und Kuchen angeboten, da kommt man schnell ins Gespräch. Mehr Infos auf www.offenergarten.de.

Der Gartenführer
„Offener Garten Schleswig-Holstein und Hamburg“ enthält Garten-Beschreibungen, Öffnungszeiten und Termine der über 200 teilnehmenden Gartenbesitzerinnen. Er kann gegen Einsendung eines an sich selbst adressierten und mit 1,60 Euro frankierten DINA5-Umschlags und 2 Euro in Briefmarken angefordert werden bei der „Aktion Offener Garten”, Hermannshof, Lindenweg 4, 23730 Schashagen.
Der Gartenführer ist auch bei Gartenveranstaltungen wie Gartenzauber in Bissenbrook, Park&Garden in Stocksee und der Ambienta in Sierhagen sowie bei den teilnehmenden Gartenbesitzerinnen und in manchen Gärtnereien oder auch im Basilikum in Kiel zu bekommen.

Vorheriger ArtikelKUNST ERLEBEN
Nächster ArtikelFünf Konzerte in neun Tagen