SEX UND VORURTEIL

Bis 29. August

Erotische Kunstwerke sowie Fotografien aus Europa, Afrika und Asien präsentiert die Völkerkundesammlung Lübeck in drei Räumen des St. Annen-Museums in Lübeck. Dabei spannt die Ausstellung einen Bogen vom Mittelalter bis in das 21. Jahrhundert. Neben den Exponaten ermöglichen Medienstationen beispielsweise Einblicke in erotische Literatur Asiens. Wie der Ausstellungstitel erahnen lässt, soll die Schau Vorurteile, die oft über das Liebesleben in anderen Weltgegenden im Umlauf sind, kritisch hinterfragt werden.

Hijra, zweigeschlechtliche Gottheit, Indien

Auf der Suche nach den Wurzeln dieser Klischees stößt man auf historische Reiseberichte und die Kunst des Orientalismus. Wie wirkungsmächtig stereotype Bilder von sinnlichen Haremsdamen oder „gut bestückten“ Afrikanern bis heute sind, zeigen etwa mit exotischer Aufmachung vermarktetes Sexspielzeug oder das Phänomen des Sextourismus. Exotismus und Vorurteile prägten aber auch die frühe Völkerkunde.
So hatten einige als erotisch begriffene Objekte der Völkerkundesammlung in den Ursprungskulturen noch ganz andere Bedeutungen. Die meisten Exponate waren bisher noch nicht öffentlich zu sehen.

>> St. Annen-Museum
St. Annen-Str. 15, Lübeck
Di-So 10-17 Uhr

Vorheriger ArtikelARMIN MUELLER-STAHL: NACHT UND TAG AUF DER ERDE
Nächster ArtikelSingularitäten