Still ruht der See in Harrislee beim Thema Atomschutt und Zwangsdeponierung auf der Deponie Balzersen, derzeit. Anders in Lübeck-Niemark und Gremersdorf-Johan- nistal in Ostholstein, wo die Wellen hoch- schlagen. Das grün-geführte Umweltministerium unter Minister Jan Philipp Albrecht hat ernst gemacht: Im Januar haben die Entsorgungsbetriebe Lübeck und der Betreiber der Deponie Johannistal, das Unternehmen Gollan, einen Zuweisungsentwurf erhalten, der die zwangsweise Deponierung von rund 20.000 Tonnen AKW-Bauschutt aus Brunsbüttel bis Ende 2022 vorsieht. Beide Deponie-Betreiber haben mit Einwendungen reagiert und wollen Rechtsmittel gegen den jetzt drohenden Zwangszuweisungsbescheid einlegen. Je nachdem, wie sich die Auseinandersetzung zwischen dem Ministerium in Kiel und den Anwälten der aktuell von Zwangszuweisungen betroffenen Deponien entwickelt, könnte das Thema auch in Harrislee früher als gedacht wieder auf der Tagesordnung stehen.

Noch kann die laufende „Atomschutt“-Petition, die sich an den schleswig-holsteinischen Landtag richtet, unterschrieben werden. Das Ziel sind 2.000 Unterschriften. Wer dazuzählen möchte, schaut am besten gleich online vorbei unter:

>> www.lebensart-sh.de/ atomschutt-petition

Vorheriger ArtikelGrüner Spargel mit Filet vom Weiderind
Nächster ArtikelWat is Leev…?