„NOT MACHT ERFINDERISCH – ZIVILE NOTGEGENSTÄNDE AUS MILITÄRMATERIALIEN. DIE SAMMLUNG OLAF WEDDERN“

Bis 30. Mai

Das Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk in Lübeck lädt in dieser Sonderausstellung dazu ein, sich anhand von Alltagsgegenständen, die aufgrund der bitteren Armut der unmittelbaren Nachkriegszeit aus Militärmaterialien des Zweiten Weltkrieges angefertigt wurden, auf eine Zeitreise durch die Industriegeschichte Deutschlands zu
begeben: vom Dritten Reich mit seiner Rüstungsindustrie über die Not nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Mangel an Konsumgütern bis hin zum Wirtschaftswunder der jungen BRD. „Not macht erfinderisch‘‘ und „Man kann nur das benutzen, was man hat.‘‘ – diese banalen Erkenntnisse führten nach dem Zweiten Weltkrieg zu teilweise skurrilen Umbauten von im Überfluss vorhandenen Militärmaterialen zu zivilen Notgegenständen wie Küchengeschirr oder Kinderspielzeug.
Diese so genannten Konversionsgegenstände wirken befremdlich, da der Anblick von Militaria im Alltag heute ungewohnt ist und sie darüber hinaus die Ironie der Geschichte deutlich machen. Zugleich wird eindrücklich die Not und das Leid sowie die Armut im vom Krieg zerstörten Nachkriegsdeutschland und die Situation beschrieben, in der Kinder und Erwachsene leben mussten, von der Ernährungs- über die Wohnsituation bis hin zu sozialen Aspekten. Es werden neben über 150 Exponaten auch umfangreiches Film-, Text und Bildmaterial präsentiert.

>> Industriemuseum
Geschichtswerkstatt Herrenwyk
Kokerstr. 1-3, Lübeck
Fr 14-17 Uhr, Sa+So 10-17 Uhr

Vorheriger ArtikelSAUBERE SACHE!
Nächster ArtikelArmin Mueller-Stahl: Nacht und Tag auf der Erde