Das Museum Kunst der Westküste konnte seine Sammlung in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 200 bedeutende neue Werke erweitern. Mit der Konzentration auf Malerei und Grafik, die unter dem Generalthema „Meer & Küste“ in den vier Ländern Norwegen, Dänemark, Deutschland und in den Niederlanden zwischen 1830 und 1930 geschaffen wurden, versammelt die weltweit singuläre Kollektion damit aktuell über 900 Arbeiten. Auch internationale zeitgenössische Kunst, die demselben Themenspektrum verpflichtet ist, spielt eine wichtige Rolle. In dieser Ausstellung tritt eine Auswahl der „neuen Schätze” in Verbindung mit Werken des bisherigen Sammlungsbestands. Die Zusammenstellung vermittelt, wie bedeutende Themenschwerpunkte weiter ausgebaut werden konnten. Großen Raum nehmen die Werke des deutschen Impressionisten Max Liebermann ein. Farbintensive Nordsee- und Hafendarstellungen von Erich Heckel repräsentieren den deutschen Expressionismus. Neben den Skagen-Malern Michael Ancher und Christian Krohg sind Künstler aus Nordfriesland wie Hans Peter Feddersen und Emil Nolde mit eindrucksvollen Landschaftsdarstellungen vertreten. Monumentale Gemälde von Jochen Hein zeigen im Bereich der Gegenwartskunst die unerschöpflichen Möglichkeiten, die die Gattung Malerei rund um das Thema Meer bereithält. Fotoarbeiten der Artists in Residence Mila Teshaieva und Anja Jensen befragen die insulare „Heimat“ neu.

Anja Jensen – Ahnung, 2019

>>Museum Kunst der Westküste
Hauptstr. 1, Alkersum/Föhr
Di, Mi, Sa, So 11-16 Uhr, Änderungen pandemiebedingt vorbehalten.
www.mkdw.de.

Vorheriger ArtikelSaisonstart
Nächster ArtikelDietmar Büttner – Zwischenbereiche Grafiken und Bildobjekte 1960 bis 2015