Naturnahe Hausgärten – Eigene Ernte 

Veranstaltungsreihe der Gerd Godt-Grell Stiftung in Kaltenkirchen

© Jacob Lund/Adobe Stock

Mit der neuen Veranstaltungsreihe „Naturnahe Hausgärten – Eigene Ernte“ greift die Gerd Godt-Grell Stiftung Themen rund um naturnahes Gärtnern, Anbau, Ernte und Selbstversorgung auf. 

Zum Auftakt am Donnerstag, den 30. Juni 2022, geht es um essbare Wildpflanzen. Beginn ist um 19.30 Uhr im Bürgerhaus. Andrea Porps, Referentin für Wildpflanzen und Permakultur, führt in die Welt der heimischen Wildkräuter ein. Für den Sommer werden Termine der Offenen Gärten in Kaltenkirchen und Umland gesucht, sodass sich Aktive gemeinsam in den Hausgärten treffen und mit praktischen Tipps gegenseitig unterstützen, austauschen und vernetzen. Dafür können sich Interessierte unter Tel. 0157 / 58736511 oder via Mail an projekt@grell-stiftung.de anmelden.

Gärtnern zwischen Natur und Kultur

Mit dem Vortrag am 4. August wird Gärtnermeisterin Elisabeth Bach in den ökologischen Gemüseanbau einführen: „Gärtnern zwischen Natur und Kultur“. Die Gerd Godt-Grell Stiftung organisiert und unterstützt die neue Veranstaltungsreihe, der Eintritt ist frei. 

Vorheriger ArtikelErntespaß in Moorrege
Nächster ArtikelFeiern, tanzen und singen am Weltkulturerbe