Johann Schweffel, der ehrwürdige Kieler Kaufmann aus dem 18. Jahrhundert, nimmt Teilnehmer*innen mit auf eine Reise in eine andere Zeit, wo das Traditionelle auf die heutige Moderne trifft.

Ein Führung mit Geschichte

Angefangen von der althergebrachten Art der Buchbindung über die eigene Kaffeeröstung bis hin zur selbständigen Produktion von Süßigkeiten werden verschiedene Manufakturen besucht, um so konventionelles Handwerk und moderne Fabriktechniken zu kombinieren.  Der Stadtführer verkleidet sich zeitgemäß als Johann Schweffel und philosophiert mit Beginn der Tour über sein Leben als Kaufmann inmitten des 18. Jahrhunderts. Schweffel führt die Teilnehmer*innen durch die Kieler Innenstadt, wobei er Anekdoten über sich, imposante Bauwerke und Persönlichkeiten der Stadt, wie zum Beispiel Asmus Bremer, erzählt. Der Bogen in die Neuzeit wird durch die Besuche der Manufakturen geschlagen. Hierbei geht es darum, das konventionelle Handwerk auf die Neuzeit zu übertragen. 

Was duftet denn hier?

Der erste Stopp einer Manufakt(o)ur ist die „Buchbinderei Fritz Castagne“. Das Geschäft hat eine über 200-jährige Tradition und katapultiert die Teilnehmenden in ein anderes Jahrhundert. Im Anschluss geht es in die angrenzende „Impuls Kaffeemanufaktur Kiel“, wo die Gäste mit frischgebrühtem, herrlich duftendem Kaffee als Kostprobe eingestimmt werden. Vervollständigt wird die Tour mit der letzten Manufaktur, dem „Bonscherhus“ in der Kieler Altstadt. Hier kann beobachtet werden, wie der Zucker über der offenen Flamme gekocht und dann mit Farbstoffen eingefärbt wird, woraus die süße Verführung schlussendlich entsteht. Probieren gehört selbstverständlich dazu!

Am 3. Juli findet die erste Manufakt(o)ur statt. Die Buchungen können ab sofort online auf www.kiel-sailing-city.de oder im Welcome Center Kieler Förde vorgenommen werden. Bei der Stadtführung sind die aktuell gültigen Corona-Bestimmungen zu beachten.

Vorheriger ArtikelLesetipp: Energy!
Nächster ArtikelKultur Open-Air