Bis zum 24. Mai wird im Historischen Eingang der Förde Sparkasse Kiel (Lorentzendamm 28-39) eine Ausstellung mit beeindruckenden Fotografien präsentiert.

Der 1951 in Sosnowiec/Polen geborene Künstler Johannes J. Dittloff arbeitet als Grafiker und erkundet die Welt mit der Kamera. Dabei arbeitet er in Zyklen, Serien und Gruppen, die der Künstler „Tanz“, „Zwischenräume“, „Spiel mit dem Licht“ oder „Spuren“ und „Kappa“ nennt. Aus diesen Zyklen sind Werke in der Ausstellung „Aspekte der Wahrnehmung – Fotografie von Johannes J. Dittloff“ in dieser Ausstellung zu sehen. Es finden sich darin zuzüglich zu den Einblicken in die Zyklen „Selbstbildnisse“, Portraits und Landschaften. Johannes Dittloff geht es in seiner Fotografie um eine verdichtete Struktur des Daseins. Er möchte Zeitzeuge sein, genauer Beobachter seiner Umwelt, Stimmungen einfangen, Strukturen, Licht, die auf den ersten Blick möglicherweise übersehen werden oder belanglos erscheinen. Die Besichtigung der überaus eindrucksvollen und sehr sehenswerten Fotografien von Johannes J. Dittloff, die durch Plakate im Untergeschoss ergänzt werden, ist während der Öffnungszeiten der Förde Sparkasse Kiel möglich.

Vorheriger ArtikelGroße Vielfalt
Nächster ArtikelSchlemmermarkt im Stadtzentrum Schenefeld