Mit dieser Ausstellung hat das Haus Peters wieder zwei Künstler zusammengebracht, die zwar technisch unterschiedlich arbeiten, aber mit Tetenbüll ein gemeinsames Thema haben. Die Tetenbüller Malerin Miriam Frerix zeigt Ölgemälde und Pastelle unter dem Titel „Auf neuen Wegen“ und Günther Bema, Grafiker aus Heide „Tetenbüller Strichwerke“. Die Bilder der 1987 geborenen Miriam Frerix sind oft von expressiver Farbigkeit geprägt, manchmal dramatisch-dynamisch im Bildausdruck, dann wieder sanft und fast von märchenhafter Stille.
Eine Künstlerin mit vielen Facetten, die in dieser Ausstellung nach ihrer intensiven Schulungsphase nun einen spannenden Einblick in ihr Werk präsentiert, wobei sie sich auf Landschaftsbilder und Tierporträts konzentriert.
Günther Bemas „Strichwerke“ sind Zeichnungen – und mit dem Zeichnen beschäftigt er sich schon seit seiner Schulzeit.
Bis heute findet er in seinem Atelier die Muße, dieser Technik nachzugehen. Ursprünglich hatte er sich auf Karikaturen beschränkt, aber anlässlich der Dithmarscher Kunstinitiative „Kunstgriff“ hatte er 2019 beschlossen, sich einem neuen Thema zu widmen. Und zwar den historisch interessanten Häusern aus Heide. Ab dem Frühjahr 2020 folgten dann Häuser in Tetenbüll.

>> Haus Peters, Dörpstraat 16, Tetenbüll, Di-So 13-18 Uhr

Vorheriger ArtikelDAS JUNGE GENIE
Nächster ArtikelJANOSCH HAT GEBURTSTAG