Mitte der siebziger Jahre siedelte der 1940 in Göttingen geborene Claus Vahle mit seiner Familie nach Marne um, wo sich das stille Landleben schnell als Illusion erwies, denn Idyll und Industrie liegen in Dithmarschen nahe beieinander. Und folgerichtig entdeckt Vahle hier mit dem Auge des kritischen Realisten seltsame Begebenheiten. Da stehen etwa schwarzweiße Kühe vor einem Kernkraftwerk, am Nordseestrand liegt eine Vogelleiche zwischen Strandgut, trockenes Wattenmeer wirkt wie gerissener Beton und eine Feuerstelle am Elbstrand mutet seltsam archaisch an.

„Ich versuche, realistische – und damit kritische Aussagen zur heutigen Wirklichkeit zu machen. Bei aller Exaktheit in der Wiedergabe der sichtbaren Gegebenheiten sind fast alle Bilder Montagen. Sie haben zwar einen szenischen oder landschaftlichen
Zusammenhang, sind aber konstruiert, verändern die Realität nach inhaltlichen und gestalterisch- ästhetischen Aspekten“, sagt der Künstler, von dem 35 Arbeiten in dieser Ausstellung zu sehen sind.

Uwe Paduck – Glückstadt Binnenhafen, 2021

Die Radierungen, Aquarelle sowie Öl- und Acrylbilder von Uwe Paduck, Jahrgang 1940, wurden bereits in zahlreichen Ausstellungen, unter anderem auch im Detlefsen-Museum, gezeigt. Seit etwa zwei Jahren beschäftigt sich der Maler fast ausschließlich mit Farbe und deren Wirkung. Es werden über 20 Werke aus dieser aktuellen Schaffensperiode im Studio des Detlefsen-Museums und im Foyer gezeigt. Der Maler arbeitet mit gezielten Unschärfen, mit gefärbtem Himmel, mit leichten Verfremdungen oder mit Eye-Catchern, wie sie die Fotografie kennt: ein Getreidesilo, ein Strommast, ein Schiff oder ein leuchtendes Haus. Er selber sagt dazu, dass „das Ziel meiner Malerei nicht das illusionistische Abbild ist, sondern etwas Zwiespältiges und Gegensätzliches in einem Bild zu verschmelzen. Dieser Scheincharakter der abgebildeten Landschaft wird etwas zurückgenommen, so dass beim Betrachter eigene Gefühle und Bilder entstehen. Das gelingt in der wässrigen und fast fließenden Technik des des Aquarells sehr gut.”

>> Detlefsen-Museum im Brockdorff-Palais
Am Fleth 43, Glückstadt
Di-So 14-17 Uhr

Vorheriger Artikel»MUSTERGÜLTIG KLEINKARIERT. ANKE MÜFFELMANN. KERAMIKOBJEKTE UND GEWEBEBILDER«
Nächster ArtikelZUEINANDER. FARBE – KÖRPER – STRUKTUR JANKB – FOTOGRAFIE SUSANNE NOTHDURFT – MALEREI KYRA SPIEKER – KERAMIK