Jens Rausch Experimentierfelder

Der Hamburger Künstler Jens Rausch ist mit einer Einzelpräsentation zu Gast in der Galerie Brennwald. Im Ausstellungstitel schwingt das Zufällige mit, das ein wesentlicher Faktor bei der Entstehung seiner Bilder ist. Die Leinwand ist ihm Spielfeld für Experimente mit Asche, Bitumen, Ruß, Oxiden, Marmormehl oder Kalk. Dabei beschäftigt ihn der Kreislauf der Natur, denn seine Bilder entstehen aus Materialien, die einmal Teile eines Waldes oder Berges waren und nun in Werkserien wie „Alchemistische Mischwälder“ oder „BERGEn“ eingegangen sind. In chemischen Reaktionen bauen sich bei ihm kräftige Strukturen reliefartig auf dem Bildträger auf, wobei der Künstler diese Prozesse beeinflusst, Material teilweise wieder abträgt und formgebend mit weißer oder schwarzer Farbe wirkt.
Schritt für Schritt bilden sich Baumrinde, Moos und Blattwerk heraus, falten sich Gebirge und entstehen Abbruchkanten.
Für seine Werkserie der „Stammbäume“ verwendet er Seiten aus alten Telefonbüchern. Das aus Holz entstandene Papier wird in den Stamm zurückgeführt und verweist dabei auf Familiengeschichten hinter den verzeichneten Namen. Auch Feuer kann zum Einsatz kommen und durch Brandlöcher eine weitere Bedeutungsebene wie in den an vergangene Sommer erinnernden Sonnenblumenfeldern hinzufügen.
Jens Rausch wird zur Eröffnung dieser spannenden Ausstellung in Kiel anwesend sein. Informationen dazu sowie zu weiteren Programmpunkten und den aktuellen Öffnungszeiten werden auf der Galerie-Webseite bekannt gegeben.

Galerie Brennwald
Feldstraße 133 (2. OG), Kiel