Echt friesisch, echt lecker

Beim Landbäcker weiß man, wo es herkommt.

Beim Landbäcker auf Föhr verbinden sich Tradition und Moderne in knackigen Brötchen und frischem Brot.

Der Blick richtet sich während der Fahrt entlang der Fahrradroute auf Getreidefelder. Herbstlich gefärbte Laubbäume säumen den Weg. Je nach Jahreszeit zeigt sich die Nordseeinsel Föhr in einem anderen Bild. Eine Windmühle am Horizont markiert das Ziel: Borgsum. Der Duft nach frisch gebackenem Brot führt Einheimische und Tourist*innen fast unweigerlich zum Landbäcker. Seit mehr als hundert Jahren backt die Familie Jensen in ihrer kleinen Bäckerei Brot, Brötchen und Kuchen. Die Öfen knacken noch von der abklingenden Hitze, als Bäckermeister Erik Jensen die frischen Brötchen vom Blech in die Körbe schüttet. Moonbelk oder Oterbaank stehen auf den kleinen Schildchen in der Auslage. „Das sind Namen sagenhafter Gestalten, genauer gesagt kleiner Wichte, die auf Föhr einst ihr Unwesen trieben“, sagt Meiken Jensen.

Fabelhafte Brötchen also und gutes Brot aus ehrlichem Handwerk. Gutes Brot zu backen braucht viel Zeit. „Den Sauerteig für das Vollkornbrot setzen wir am Vortag an, denn der braucht einen Tag Ruhe. Wir backen hier so wie seit 108 Jahren. Jedes Brötchen, jedes Brot ist von Hand geformt. Und die Rezepte wurden von Generation zu Generation weitergegeben“, erklärt Meiken Jensen. Ihr Mann bekam die Rezepte von seinem Vater, er backt nach Rezepten seiner Familie; Brot nach alter Väter Sitte also. „Wir verwenden Zutaten und Produkte – soweit das möglich ist – aus der Region. Eier, Aufschnitt, Käse und Marmelade kommen von der Insel, manches sogar hier aus dem Ort.“ Die Kuchen backt die Familie Jensen nach den Jahreszeiten, sodass es Erdbeerkuchen nur dann gibt, wenn auf Föhr die Erdbeeren reif sind. Für Pflaumenkuchen gilt das Gleiche. Auch der Kassee legt nur eine kurze Strecke von den Köögen am nordfriesischen Festland zur Insel zurück.
Die Rücksicht auf und die Zusammenarbeit mit der Natur ist für die Jensens besonders wichtig. Also geben sie alles, um ihren Betrieb so umweltschonend, wie möglich zu gestalten, wie Erik Jensen erklärt. Und genau diese Werte – der Fokus auf regionale und saisonale Produkte in Einklang mit der Natur und die traditionelle Handarbeit – machen sie zu einem Partner der Initiative FÖHRgreen. Trotz des starken Bezugs zur Tradition ist der Landbäcker nicht in der Zeit stehengeblieben. In ihrem Unternehmen verknüpfen die Jensens handwerkliche Arbeit mit modernster Technik: Dazu gehören energiesparende Öfen und Maschinen, Digitalisierung mit möglichst wenig Papierverbrauch und der eigens entwickelten Landbäcker Bestell-APP, ein kleines Blockheizkraftwerk, Solarplatten auf dem Dach und ein rotierendes Abfallsystem. Das Beste aber ist die Brötchenrutsche. Wer mit einem eigenen Beutel ins Geschäft kommt, kann sich den Spaß gönnen und den Brötchen dabei zuschauen, wie sie über die Rutsche in den Beutel plumpsen.

>> Landbäckerei, Taarepswoi 19, Borgsum, Tel. 04683 / 394, www.landbaecker-foehr.de

Frisches Friesenbier

Volker Martens braut auf Föhr echt nordfriesisches Bier.

Seit 2018 entsteht in der kleinen friesischen Brauerei mitten im Wattenmeer das leckere Biar. In und das gute Föhrer Brauwasser zu individuellen Bierspezialitäten – mit kreativen Rezepten, die an friesische Traditionen anknüpfen, und natürlich in Handarbeit. Gebraut werden drei verschiedene Biersorten: Mit einem Pilsener, dem fruchtig, hopfenbetonten India Pale Lager und einem milden, malzigen Schwarzbier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Zusätzlich gibt es verschiedene Saisonbiere und zur Erntezeit auch aus eigenem Föhrer Hopfen. Aktuell wird die Brauerei erweitert und wird voraussichtlich im Frühjahr den Betrieb mit einem neuen Sudhaus wieder aufnehmen. Und Prost!

>> Biar-Brauhüs, Borigwoi 8, Borgsum, Tel. 04683 / 9890107, www.biar-brauhues.de

Herzlich willkommen auf dem Hof

Im Hofladen Föhrer Inselkäse packt die ganze Familie mit an.

Seit über 10 Jahren betreibt Familie Hartmann schon ihren Hofladen im Herzen der Insel. Auf zwei Etagen haben Kund*innen die Möglichkeit, durch viele selbst gemachte, regionale und nachhaltige Produkte zu stöbern. Viele der Lieferanten kommen von der Insel und beliefern den Laden mit Föhrer Gemüse, Freilandeiern, Wein und vielem mehr. Sorgfältig ausgewählte regionale Bioprodukte ergänzen das Sortiment. Wer etwas spät dran ist, bekommt den Föhrer Inselkäse, selbst gemachten Joghurt und andere hausgemachte Spezialitäten auch rund um die Uhr im Regiomaten direkt neben dem Hofladen. „Nachhaltigkeit wird bei uns großgeschrieben. So bieten wir jetzt auch viele Produkte unverpackt an“, ergänzt Jens Hartmann. Frühstückszerealien, Nüsse oder Waschmittel können einfach in mitgebrachten Gefäßen abgefüllt werden.

>> Hofladen Föhrer Inselkäse, Hauptstr. 9, Alkersum, Tel. 04681 / 2492, www.foehrer-inselkaese.de

Öffnungszeiten Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-14 Uhr

Hauptstraße 1 · 25938 Alkersum · Föhr

Vorheriger ArtikelSchon ein Jahr für mehr Nachhaltigkeit
Nächster ArtikelDer Garten im Herbst