Das war Wacken 2022

Drei Tage Ausnahmestimmung

(© WOA Festval GmbH)

Es ist passiert. Viele können Ihr Glück vermutlich immer noch nicht fassen, auch wenn eine Woche später ein kleines Katerchen im Kopf, ein beachtlicher Sonnenbrand auf der Haut, hartnäckiger Staub in der Nase sowie ein dezentes Pfeifen im Ohr sagen: Wir waren in Wacken! Nun, das ist an sich keine Meldung wert, aber man hatte eine tolle Gesellschaft von 100.000 anderen tollen Menschen, die aus den vergangenen Jahren endlich mal ausbrechen und eine knappe Woche endlich ihr Wacken Open Air zelebrieren wollten.

Nach drei Jahren Ruhe auf dem Acker zwischen Bokelrehm, Gribbohm und Wacken mussten die Kühe weichen, die Regenwürmer ein Stockwerk tiefer ziehen und die festen Bierleitungen kräftig durchgespült werden. Das Wacken Open Air konnte endlich seine 31. Ausgabe des Festivals feiern! Für viele war es sicherlich bei weitem nicht das erste Festival oder Konzert des Jahres (stolz wurden die bereits erworbenen Festival-Shirts von 2022 zur Schau getragen), aber der Vibe war schon ein besonderer. Die Stimmung war fantastisch, auffällig friedlich und glücklich. Auch die Polizei wird nach dem Festival feststellen, dass die Delikte massiv zurückgegangen sind, was nicht zuletzt auch dem neuen bargeldlosen Bezahlsystem geschuldet ist, bei dem mit einem Chip am Festivalbändchen bezahlt wird, welcher vorher aufgeladen werden kann.

100.000 Menschen in Partystimmung

(© WOA Festival GmbH)

So konnte man höchst entspannt mit ungewohnt leeren Taschen von Bühne zu Bühne schlendern und seine Wertsachen im Auto oder gar zu Hause lassen. Ohne genau zu zählen gab es etwa 200 Shows bei über 83.400 verkauften Tickets, dazu 5.000 Mitarbeitende des Festivals und die Besucher:innen ohne Ticket, die im Dorf feierten. Somit dürften weit mehr als 100.000 Menschen in Wacken gewesen sein. Nach so einer langen Pause hat’s an einigen Ecken ordentlich „geruckelt“: Allem voran an der Bandausgabe, wo einige am Mittwoch sicher länger anstanden als sie für die Anfahrt gebraucht hatten. Einige berichteten von Wartezeiten, in denen man schon mal nach New York hätte fliegen können. Und in der Tat gingen diese Schlangen im Zickzack quer über das gesamte Gelände und entspannten sich erst im Morgengrauen. Auch die Verkehrssituation in und um Wacken und die Einweisung auf den Campingflächen liefen für einige Anreisende nicht ganz ohne Probleme ab. Aber nachdem der Pavillon stand, das Bändchen am Arm war und das erste prickelnd kühle Bier den Schlund benetzte, war sicherlich auch der letzte Ärger wieder vergessen!

Große Acts schon am Mittwoch

(© Börbel)

Erstmals gab es am Mittwoch schon große Acts auf einer der großen Bühnen, wo unter anderem Avantasia und Epica spielten. Im kommenden Jahr wird der Mittwoch sogar zum „normalen“ Festivaltag auf den großen Bühnen und die Ausdauer der Wacken-Besucher wird sicher bei einem nun offiziell viertägigen Festival auf eine harte Probe gestellt. Noch mehr Bands, noch mehr Party! Überhaupt wurden selbst die kleinsten Bands mittags auf den kleinen Bühnen von den Fans gefeiert, als gäbe es kein Morgen mehr. Die kleinere Doppelbühne mit den „W.E.T.“ und „Headbangers Stages“ war 2022 nach langer Zeit wieder unter freiem Himmel. Zwar ging so ein wichtiger Sonnen-/Regenschutz verloren und die Lungen wurden vom hoch aufwirbelnden Sand und Staub aus Jahrtausenden ordentlich strapaziert, aber das Gelände entspannte sich dadurch merklich und die Meute hatte unvermindert ihren Spaß und vor den Bühnen ordentlich zu feiern.

Biergarten und Futtermeile

Auch die Veränderungen auf dem Infield – dem Hauptgelände – waren merklich spürbar. Am ehemaligen Ort der „Louder“ Bühne (vormals „Partystage“) befanden sich nun der Biergarten und die Futtermeile. So kamen sich die Bühnen samt Zuschauern seitlich nicht mehr in die Quere und nach hinten raus war deutlich mehr Platz vor den riesigen „Faster“ und „Harder“ Bühnen, während besagte „Louder“ ein paar hundert Meter weiter gezogen ist. Eine super Lösung!

Unzählige Highlights

(© WOA Festival GmbH)

Während als Überraschungs-Walking-Act zahlreiche Horror-Darsteller wie Frankenstein, Nosferatu, Zombies oder Werwölfe über das Gelände zogen, um die Metalfans zu erschrecken, eine Horde Wikinger das Thema des Festivals 2023 ankündigte und Amon Amarth bei einer Surprise Show auf einer kleinen Secret-Stage unter dem WOA-Schädel zwischen den beiden Hauptbühnen unterstützten, gab es noch unzählige Highlights auf den insgesamt neun Bühnen: Allen voran Slipknot, deren Über-Auftritt mit riesiger Bühnenshow und kristallklarem sowie saftigem Sound selbst die überzeugte, die mit der Band sonst nix am Hut haben. Überragend! Nostalgie wurde ebenfalls groß geschrieben und so konnten Bands wie New Model Army, Mercyful Fate und natürlich Judas Priest vor einer gefühlt kilometerlangen Wand an glücklichen Gesichtern spielen. Hämatom, Hypocrisy, Arch Enemy, Rose Tattoo, In Extremo, Lacuna Coil und einfach alle Bands, groß oder klein, Weltstar oder Newcomer – sie alle haben zusammen mit den Fans eine Woche alles gegeben. „Rain or Shine“ war wieder überwiegend „Shine“: drei Tage Hochsommer und ein paar kleine Schauer an den folgenden Tagen bei moderaten Temperaturen und ziemlich kühlen Nächten.

Warteliste für 2023

(© WOA Festival GmbH)

Sie möchten 2023 auch mal zum Wacken? Dann müssen Sie sich leider in die Warteliste eintragen, denn die 80.000 Tickets waren in nur fünf Stunden ausverkauft. Iron Maiden, Megadeth, Beartooth, Burning Witches, Deicide, Dropkick Murphys, Ensiferum, Jinjer, Nervosa, Pentagram, Two Steps From Hell und Wardruna wurden bereits bei einer spektakulären Show auf den Hauptbühnen für das nächste Jahr bestätigt! Ebenso wird es viel um das Thema Frauen in der Metal-Szene gehen, hinter den Kulissen sowie sicher auch auf den Bühnen! Während nun die Kühe zurückkehren und die Regenwürmer immer noch von den Dezibelwellen zittern, sortiert man vermutlich immer noch hunderte Handys und Ausweise, die bei Slipknot in dem riesigen Menschenknoten verloren gingen und in den Graben vor die Bühne wanderten. Der Rest taucht vermutlich wieder im Laufe der Monate aus dem Holy Wacken Ground auf, wenn eine Kuh eine bimmelnde Entdeckung im Boden macht, die keine Glocke ist…

Vorheriger ArtikelVerrückte Puppencomedy & unglaubliche Zauberkunst
Nächster ArtikelZu Besuch in Dänemark