Auf einen Schnack mit Axel

Mit dem Küstenschnacker geht es auf Tour durch Friedrichskoog-Spitze: Endstation Trischendamm. © Harald Rothe

von Nicole Groth

Er ist der Küstenschnacker von Friedrichskoog-Spitze. Mit seinem norddeutschen Charme führt Axel Schüßler Besucher*innen und Nordlichter durch den Ort. Am Ende der Tour kann sich jede*r zweier Dinge sicher sein: viele Lachfalten im Gesicht und noch mehr interessante Infos über Land und Leute im Kopf zu haben.

Sein Herz geht auf

Küstenbewohner*innen gelten bekanntlich als wortkarg und grummelig. Doch, liebe Leser*innen, ich verrate Ihnen ein Geheimnis: Das ist nur so, wenn uns etwas absolut nicht interessiert. Reden wir aber über das, was wir lieben, kommen wir auf Hochtouren – so auch Küstenschnacker Axel. Sein Herz geht auf für Friedrichskoog-Spitze. Aber nicht nur das: Themen, die die Küste und den Norden bewegen, saugt er auf wie ein Schwamm, um sein Wissen dann unterhaltsam weiterzugeben – und zwar während der regelmäßigen Führungen durch den Ort in Dithmarschen.

Die Lacher auf seiner Seite

Los geht es immer an der Seilbahn und zwar zu fast jeder Wetterlage. Denn bei Axel gilt der Spruch: „Sturm haben wir erst, wenn die Schafe keine Locken mehr haben.“ Das soll übrigens nicht die einzige norddeutsche Weisheit bleiben, die Teilnehmer*innen während eines Rundgangs zu hören bekommen. „Mir ist es wichtig, Wissenswertes zu vermitteln, aber nicht auf so dröge Art“, sagt der Küstenschnacker und liefert direkt einen Beweis. Seinen Gästen klärt er anfangs erstmal über die Region auf. In Nachbarschaft findet sich der Kaiser-Wilhelm-Koog. Und seine „Olsch“ ist Namensgeberin des Kaiserin-Auguste-Viktoria-Koogs. Bei so mancher Frau geht nach dieser Aussage wohl verächtlich eine Augenbraue nach oben. Seine Olsch? Seine Alte? „Nein, nein“, klärt Axel auf „Olsch ist die Abkürzung für ‚Oh, lieber Schatz‘“. Und mit dem ersten Lacher in der Tasche geht die Tour auch schon los.

Auf amüsante Weise weiß der Küstenschnacker von Land und Leuten zu erzählen. Lachfalten sind garantiert.

Amüsanter Spaziergang

Zu Fuß werden Ort und Küstenabschnitt erkundet – vor allem am Deich entlang mit Endstation Trischendamm. Jede*r kann teilnehmen. Die Tour ist als leichter Spaziergang und barrierefrei konzipiert. Die Führung dauert eine Stunde – eigentlich. Denn wenn der Küstenschnacker erst einmal loslegt, ist er nur noch schwer zu bremsen. So wird auch gern mal überzogen. Thomas Gottschalk wäre stolz auf Axel. Da durchgehendes Zuhören aber auch ermüden kann, animiert der Friedrichskooger zum Mitmachen – etwa an der Tiedenkurbel. Hoch auf dem Deich mit Blick auf das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer ist sie zu finden. Wer an ihr dreht, lenke die Gezeiten an der Nordsee, sagt Axel und erntet von allen Seiten ein Grinsen. „Ihr glaubt mir nicht? Ich liefere den Beweis. In ein paar Stunden stehen wir wieder hier und das Wasser ist weg.“ Und wieder kommt einem das Bild von Thomas Gottschalk in den Sinn, wie er den Finger hebt und sagt: Top, die Wette gilt! Da sich Axel regelmäßig über die Tiede informiert, wird der Punkt wohl an ihn gehen. Auf amüsante Weise weiß der Küstenschnacker von Land und Leuten zu erzählen. Lachfalten sind garantiert.

Wahr oder gelogen?

Zwar sorgt der Küstenschnacker für viele Lacher, doch man soll sich wundern, das meiste von seinen Erzählungen ist tatsächlich wahr. „Ich will niemanden mit falschem Wissen nach Hause schicken. Wenn ich also mal Tünkram erzähle, kläre ich das mit einem Grinsen im Gesicht direkt auf“, so Axel. Neben witzigen Geschichten gibt er Einblicke in die bewegende Vergangenheit des Ortes. Bilder der verheerenden Sturmflut von 1962 lassen Teilnehmer*innen die Kräfte der Nordsee bewusst werden. Sie erfahren von der Bedeutung des Trischendamms und von der Veränderung der Vogelinsel Trischen. Die wandere nämlich jedes Jahr 30 Meter weiter, so Axel. So sind die Touren nicht nur ein Heidenspaß für alle, sondern auch lehrreich.

Mit 65 ist noch lange nicht Schluss

Seit drei Jahren führt der Wahl-Friedrichskooger durch den Ort. Der 65-Jährige kommt ursprünglich aus Hohenwestedt und hat zusammen mit seiner Frau im schönen Dithmarschen ein Heim auf ewig gefunden. Als Küstenschnacker bringt er sich mit viel Einsatz und vor allem Leidenschaft im Ort ein. „Und so lange mir das noch Spaß macht, höre ich auch nicht so schnell damit auf.“

Wer auf einen Schnack mit Axel dabei sein will, hat dieses Jahr noch Gelegenheit dazu. Jeden Mittwoch startet die Führung ab 14.30 Uhr von der Seilbahn im Kurpark aus. Die Tour ist kostenlos. Aufgrund der aktuellen Lage wird jedoch um Anmeldung bei der hiesigen Tourismuszentrale gebeten.

>> Tel. 04854 / 219010, www.friedrichskoog.de

Vorheriger ArtikelDie Geschichte der Töpferei in Tellingstedt
Nächster Artikel„Hört ihr Leut’ und lasst euch sagen: ….