„Fantastisch“ verheißt das Motto für das 30. Brahms-Festival an der Musikhochschule Lübeck (MHL). Vom 6. Mai bis 15. Mai stehen anlässlich des 200. Todestages von E.T.A. Hoffmann romantische Werke im Fokus der 33 geplanten Veranstaltungen. Das Festival startet mit einer Antrittsvorlesung der Musikwissenschaftlerin Prof. Christane Tewinkel und Friedenskonzerten in Lübeck und Flensburg. Pianist Florian Uhlig und das MHL-Sinfonieorchester präsentieren dort unter Leitung des Gastdirigenten Clemens Schuldt Werke von Schumann und Mahler, eine Uraufführung des jungen Komponisten Philipp Wallis Nicolai und das „Gebet für die Ukraine“ des ukrainischen Komponisten Valentin Silvestrov. Verschiedenste Formate locken nicht nur in die MHL, sondern auch in die Villa Brahms, in Kirchen und Museen sowie erstmals ins Deutsche Haus nach Flensburg in Kooperation mit der Europa-Universität Flensburg. Die begleitende Ausstellung „Der junge Brahms“ nimmt im Brahms-Institut an der MHL den noch jungen Komponisten in den Blick und untersucht, inwieweit sich seine Lese- und Naturerfahrungen in seinem Frühwerk spiegeln.

© Olaf Malzahn

Kammermusikkonzerte am Abend

Herzstück des Festivals aber sind die programmatischen Kammermusikkonzerte am Abend: „Verführerisch“, „Verzaubernd“, „Verschattet“, „Verträumt“ und „Verwoben“, die das Festival-Motto konkretisieren und zum Eintauchen in die Zauberwelt der Romantik einladen. Dabei stehen die renommierten Dozierenden gemeinsam mit ihren Studierenden auf der Bühne, unter ihnen ist auch wieder Starklarinettistin Sabine Meyer. Auch alle anderen Konzertprogramme sind dem Geist Hoffmanns verpflichtet: Von den grotesken Orgelstücken der frühmorgendlichen Konzerte „Morgengrauen“ (St. Jakobi) über die hoffmanneske Mozart- und Haydn-Liebe in den mittäglichen Lunchtime-Concerts (Museum Behnhaus Drägerhaus) bis hin zu den Zwischenwelten, Märchen und Karikaturen in den Nachmittagskonzerten (Villa Brahms). Die studentischen Projekte spielen im Günter Grass-Haus mit „Illusionen?“ und mit der bei Hoffmann so präsenten Thematik des Spiegelbildes. Neu sind „Brahms Night-Sessions“ mit Improvisationen aus dem Bereich Popularmusik (CVJM Lübeck). Und natürlich darf auch ein Nachtkonzert zur „Geisterstunde“ nicht fehlen. 

6.-15. Mai: Brahms-Festival
www.mh-luebeck.de
www.brahms-institut.de

Vorheriger ArtikelMusikalischer Mai
Nächster ArtikelPerspektivenwechsel