Die 21. Auflage der NordArt präsentiert in Büdelsdorf innen und außen wieder einen sagenhaften Reigen an Bildern, Fotografien, Skulpturen und Installationen. Mehr als 200 Kunstschaffende aus aller Welt sind mit ihren Werken vertreten.

Ausstellungsansicht Halle 1

Der Länderpavillon ist dieses Mal Frankreich gewidmet und zeigt Arbeiten von französischen Künstlerinnen und Künstlern, die vom Ende der 60er bis Anfang der 90er Jahre geboren wurden. Besondere Aufmerksamkeit verdienen auch wieder die Arbeiten chinesischer sowie mongolischer KünstlerInnen, welche sehr gut repräsentiert sind.

Rungploy Larpaitoon – Lifewaves, 2018/19

Ebenso begeistern die Werke von Michal Gabriel und des bereits in Büdelsdorf bestens bekannten David Černý. In der Remise im Skulpturenpark kann man die Norddeutschen Realisten in einer schönen Überblicksschau für sich entdecken.

Als besondere Kunstwerke wiederum seien, obwohl dieses sicherlich allen anderen ebenso herausstellenswerten Arbeiten ungerecht wird, „Babylonian“ von Xi Jianjun in der Halle 1 sowie „Noah‘s Garden“ von Deng Guoyuan in der Carlshütte genannt. Der sieben Meter hohe, hölzerne Turm von Xi Jianjun ist der Blickfang, wenn man seinen NordArt-Rundgang beginnt. Das Betreten des Spiegelkabinetts voller Pflanzen und Figuren von Deng Guoyuan wiederum ist einfach ein unvergessliches Erlebnis – wie eben auch der Besuch der NordArt insgesamt.

Deng Guoyuan – Noah*s Garden II, 2016.
Liu Ruowang – The East is Red, 2004-2009.

NordArt
Vorwerksallee, Büdelsdorf
Di-So 11-19 Uhr