Kokoschka auf Reisen

3. März bis 16. Juni 2019

Oskar Kokoschka – Kamelmarkt II, 1965-1966, Lithografie
(© Fondation Oskar Kokoschka / VG Bild-Kunst, Bonn 2019)

In dieser Ausstellung im Ostholstein-Museum in Eutin, die am 3. März um 11.30 Uhr eröffnet wird, werden rund 140 Exponate des bekannten Malers, Grafikers und Schriftstellers Oskar Kokoschka (1886-1980) aus der Hamburger Sammlung und Kunststiftung Spielmann-Hoppe gezeigt. Damit ist eine umfassende, repräsentative Auswahl an Zeichnungen und Grafiken, die vornehmlich nach dem  2. Weltkrieg auf zahlreichen Reisen des Künstlers unter anderem nach Italien, Hamburg und Berlin, Griechenland, Nordafrika, New York, London und Jerusalem entstanden sind, zu sehen. Sie sind wichtige Zeugnisse des großen Einflusses dieser Reiseerlebnisse auf das künstlerische Œuvre des gebürtigen Österreichers. Die einzelnen Werke behandeln nicht nur das Motiv der Landschaft, sondern auch das Thema des verloren geglaubten ursprünglichen, traditionellen Lebens sowie der menschlichen Figur – nach antikem oder auch lebendem Vorbild. So entstanden auf Kokoschkas Reisen nicht nur italienische Landschaften, nordafrikanische Marktszenen und Studien nach antiken griechischen Statuen, sondern darüber hinaus auch Porträts von Zeitgenossen wie zum Beispiel Konrad Adenauer.

Ostholstein-Museum
Schlossplatz 1, Eutin
Bis 31.3.: Di-Fr 14-17 Uhr, Sa + So 11-17 Uhr
Ab 1.4.: Di-Fr 11-17 Uhr, Sa, So, Feiertag 11-17 Uhr