Eine Stadt zum Wohlfühlen – Ein Wochenende in Cardiff

von Nadine Sorgenfrei

Mit nur rund 350.000 Einwohnern gehört die walisische Hauptstadt zwar nicht zu den größten Europas, aber bestimmt zu den gemütlichsten. Die lebendige Innenstadt rund um das Schloss bietet nicht nur spannende Geschichte, sondern ist auch ein echtes Shopping- und Erlebnisparadies.

Durch kleine Gassen schlendern

Cardiffs Innenstadt ist so herrlich typisch britisch – enge Gassen, uralte Gebäude, kleine Geschäfte und alle paar Meter einen Pub. Diese sind übrigens nicht nur für das Feierabendbier, man bekommt in vielen auch ein zünftiges Mittagessen. Auch wenn es in der Innenstadt ein großes, modernes Einkaufszentrum gibt, hier findet man in Cardiff noch kleine, manchmal sogar winzige Shops. Neben Boutiquen, Teegeschäften und Schmuckläden ist allerlei Kreatives dazwischen. Und weil das Waliser Wetter nicht nur sonnig ist, gibt es sieben mit Glas überdachte Arkaden, durch die man herrlich schlendern kann. Sehr lohnenswert: Die Markthalle besuchen und einen Welsh Cake probieren, eine köstliche Mischung aus Scone und Pfannkuchen (oder zwei …).

Mitten im Zentrum liegt das Cardiff Castle. Vor 2000 Jahren ursprünglich als römisches Fort geschaffen, wurde es zu einer normannischen Burg ausgebaut. Im 19. Jahrhundert beauftragte der dritte Marquess of Bute (damals einer der reichsten Männer der Welt), den Künstler-Architekt William Burges mit dem Innendesign. Erschaffen wurde ein außergewöhnlicher gotischer Fantasiepalast mit schwelgerischem Interieurs, reich an Vergoldungen, Holzschnitzereien, Wandmalereien und Buntglas. Noch heute sind die Räume exzellent erhalten und einen Besuch wert. Wer mag, mietet sich einen opulenten Saal für eine Party. Kosten: 600 britische Pfund pro Stunde! Nicht zu teuer für den NATO-Gipfel 2014. 28 Staats- und Regierungschefs dinierten in Cardiff Castle – auch Barack Obama und Angela Merkel waren dabei.

Kunst? Oh Yes!

National Museum of Wales

Das National Museum of Wales ist eine eindrucksvolles Gebäude und überrascht mit seinen beeindruckenden Ausstellungen für Kunst, Kunstgewerbe, Archäologie und Naturgeschichte. Neben Originalen von u.a. Claude Monet, Paul Cézanne, Pierre-Auguste Renoir, Édouard Manet oder Vincent van Gogh gibt es viel moderne Kunst und eine erlebnisreiche naturkundliche Ausstellung mit Dinosauriern in Bewegung, simulierten Vulkanausbrüchen oder Erdbeben. Auch Geschichtsträchtiges wie Römische Relikte und Schmuckstücke aus der Bronzezeit faszinieren die Besucher.

Seeluft schnuppern

Vor allem im Sommer ist die Cardiff Bay direkt am Hafen ein wunderbarer Ort, um den Tag zu genießen. Tolle Restaurants am Mermaid Quay, kleine Geschäfte und Ausflüge per Boot sorgen für einen entspannten, ereignisreichen Tag. Direkt am Wasser liegt auch das Wales Millennium Centre. Neben großen Musicals und Konzerten haben viele Londoner West-End Theaterstücke hier Gastauftritte. Cardiff entwickelt sich gerade zum britischen Hollywood. Die BBC-Studios am Quay drehen hier Serien wie u.a. Sherlock Holmes. Dabei werden oft das Museum oder das moderne Parlamentsgebäude am Hafen genutzt – während Politiker diskutieren, verwandelt sich die Eingangshalle schon mal in einen Flughafen oder ein Krankenhaus. Berühmt für eines ihrer ehemaligen Gemeindemitglieder ist die kleine Norwegische Kirche. Der Autor Roald Dahl wurde als Sohn norwegischer Einwanderer in Cardiff geboren und verbrachte seine Kindheit und die Schulzeit hier.

Ganz schön sportlich

Das Wochenende ist vor allem für Sportfans interessant. Rugby ist der absolute Nationalsport, bei wichtigen Länderspielen strömen mehr als 100.000 Fans in die Stadt, um ihr Team zu unterstützen – entweder in einem der zahlreichen gemütlichen Pubs oder direkt im Stadion. In das Principality Stadium (oder wie die meiste Cardiffer es immer noch nennen: das Millenium-Stadium), passen rund 75.000 Zuschauer. Neben Sportevents wie Länderspielen oder dem Champions-League-Finale treten hier auch Superstars wie Beyoncé, Justin Biber oder Robbie Williams auf. Bei typisch walisischem Wetter wird das Dach des Stadions geschlossen und bildet dann eine der größten Arenen der Welt. Tipp: Eine geführte Tour durch das Stadion lohnt sich: Die vom Band abgespielte Rede des Mannschaftskapitän oder der Gang von den Umkleiden ins Stadion, begleitet von Fanjubel, sorgt auch bei Nicht-Sportfans für Gänsehaut. Wer mag, darf in der President´s Box auf den Sitzen der Queen oder Prinz William Platz nehmen.

Wer noch mehr Sport erleben möchte, fährt in das etwa eine Autostunde von Cardiff entfernt liegende Swansea. Die Fussballmannschaft der Stadt spielt in der Premier League und das Liberty Stadium – ausgelegt für 20.000 Zuschauer – ist immer gut gefüllt. (Fotos: visit wales)

www.visitwales.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen