„Die Zeit ist hin…“ Landschaften und Porträts von Jochen Hein

Bis 26. August

Jochen Hein – Kopp, 2006 (© Jochen Hein)

Das Nordfriesland Museum in Husum präsentiert Bilder des Hamburger Künstlers und gebürtigen Husumers Jochen Hein, der ein realistisch arbeitender Maler ist. Seine Themen – grüne Landschaften, Porträts und Bilder vom Meer – beschreiben Wirklichkeit nicht nur, sondern sie erzeugen auf faszinierende Weise Nähe. Denn je größer die Vergegenwärtigung des Realen, umso entschiedener entzieht sie sich jedwedem Zugriff und jeglicher Inbesitznahme. Nichts ist greifbar. Die Erfahrung des Wirklichen beschränkt sich auf das Sichtbare, wobei man von dessen Wesen allenfalls eine vage Ahnung gewinnen kann. In diesem Zwischenraum aber findet die Malerei als solche zu ihrem angestammten Recht. Es ist die Substanz der Farbe beziehungsweise der von ihr ausgelöste visuelle Eindruck, die Bewegung auslösen, wenngleich diese von außen auf einsehbare Weise geordnet wird, und sie sich in Nebelbänken letztendlich jeder Festlegung entzieht. Es ist das vorgegebene Bildfeld, das seine angestammten Rechte einklagen will, und das doch durch das ebenso einfache wie eindrückliche Motiv in seine Schranken verwiesen wird. Keine Frage: Die fotorealistischen Bilder von Jochen Hein beschreiben eine Tiefgründigkeit, der man sich zwar nähern und in die man eintauchen kann, deren Wesenszüge sich jedoch nicht wirklich bestimmen lassen. Ein Faszinosum des Bekannten wie des Fremden eben.

Nordfriesland Museum Nissenhaus. Husum
Herzog-Adolf-Str 25, Husum
Tägl. 10-17 Uhr